Donauinselfest: Der neue Chef

15.11.2012 | 20:16 |   (Die Presse)

Thomas Waldner (28) ist der neue Organisator des Wiener Donauinselfestes.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Privat hört er am liebsten die deutsche Punkband „Die Toten Hosen“. Beruflich muss Thomas Waldner einen breiteren Musikgeschmack beweisen – von Volksmusik über Schlager, Pop bis zu Hardrock. Denn Waldner ist seit Donnerstag der neue „Mr. Donauinselfest“. Er übernimmt im Auftrag der Wiener SPÖ, die das Fest veranstaltet, die Organisation und die Verantwortung für das größte Gratis-Freiluft-Event Europas. Deshalb wird dem 28-Jährigen, der schon in mehreren SP-Wahlkämpfen aktiv war, nicht mehr viel Zeit für sein Studium der Politikwissenschaft bleiben.

Wie sich das Donauinselfest, das 2013 von 21. bis 23. Juni stattfindet, unter Waldners Führung weiterentwickeln wird? Es soll mehr musikalische Vielfalt und Angebote am Nachmittag geben – für Kinder und Familien. stu

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Wahlaufhebung - und was jetzt?
    Der Entscheid des Höchstgerichts bedeutet nicht nur eine Neuauflage der Hofburg-Stichwahl. Wahlergebnisse wird man künftig später erfahren. An der Staatsspitze stehen ab nächster Woche drei Personen.
    Nur das Höchstgericht hat nicht verloren
    Der Verfassungsgerichtshof hat rasch, transparent und stringent für juristische Klarheit gesorgt. Politisch irrt die Republik aber im Nebel herum.
    77.926 Mal potenziell verzählt
    VfGH-Präsident Gerhart Holzinger begründete die Aufhebung der Stichwahl mit den festgestellten Unregelmäßigkeiten bei der Auszählung und der vorzeitigen Weitergabe von Teilergebnissen durch das Innenressort.
    Norbert Hofers Lust auf den Wahlkampf
    Die FPÖ will jetzt nicht jubeln und einen kostengünstigen Wahlkampf führen – und setzt alles daran, die Wiederholung der Stichwahl zu gewinnen.
    Grüne rechnen mit einer Öxit-Debatte
    Der (vorerst) verhinderte neue Bundespräsident und sein Team stellen sich auf eine völlig neue Wahlbewegung ein, die vom britischen EU-Austritt beeinflusst werden könnte.
    „Die überforderte Republik“
    AfD-Chefin Petry warnt Gegner EU-kritischer Parteien vor undemokratischen Methoden. Deutsche Medien sehen eine Blamage und ein „austriakisches Schlamassel“.
AnmeldenAnmelden