Verfolgerin der Korrupten

30.11.2012 | 18:28 |   (Die Presse)

Ilse-Maria Vrabl-Sanda ist ab Samstag oberste Korruptionsjägerin. Als Leiterin der zentral in Wien angesiedelten Anklagebehörde wird Vrabl-Sanda Standfestigkeit brauchen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Fußstapfen, in die sie tritt, sind keine kleinen. Ilse-Maria Vrabl-Sanda (49) folgt am Samstag (1. Dezember), Walter Geyer nach – und übernimmt damit die Spitze der Zentralen Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption (WKStA). Geyer ist, wie berichtet, am Freitag 65 Jahre alt geworden. Und hat damit das Pensionsalter erreicht.

Als Leiterin der zentral in Wien angesiedelten Anklagebehörde mit derzeit 19 Staatsanwälten wird Vrabl-Sanda vor allem bei politisch heiklen Korruptionsfällen Standfestigkeit brauchen – eine Eigenschaft, die der früheren Medien-Richterin und späteren Vizeleiterin der Oberstaatsanwaltschaft Wien durchaus zuzusprechen ist. Derzeit steht die WKStA wegen des gegen Ex-ÖVP-Innenminister Ernst Strasser laufenden Verfahrens im Rampenlicht. m. s./awe[Parlament]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

OmG

...........nie wieder mach ich von dieser möglichkeit gebrauch : "bild vergrößern"

Re: OmG

..aber abschreckende wirkung hat das konterfei schon ...........

Top-News

  • Wien bangt um seine „Internationals“
    Vereinte Nationen. Der Streit über das Abdullah-Zentrum überschattet das Wiener UNO-Jubiläum. Statt den Amtssitz zu bewerben, fürchtet Österreich nun, im Standortwettbewerb ins Hintertreffen zu gelangen.
    Japan: Geiseltragödie als Argument für Aufrüstung
    Die Ermordung des Kriegsreporters Kenji Goto durch die IS-Terroristen belebt eine hitzige verteidigungspolitische Debatte.
    Griechenland will "Schulden-Entzug"
    Die EU erwägt, die Griechenland-Troika gleich abzuschaffen. In Athen wird sie ohnehin nicht mehr empfangen. Am Sonntag war man aber um versöhnliche Töne bemüht.
    Der Finanzminister im Mehrfrontenkampf
    Hans Jörg Schelling hat nicht nur den Poker um die Steuerreform am Hals. Verlängerter Budgetpfad und Sparpläne zur Gegenfinanzierung fordern ihn ebenso wie hunderte Millionen an Extrawünschen der Regierungskollegen.
    Asyl: Wiens Flüchtlinge kommen aufs Land
    Die alte WU steht wieder leer, die letzten Flüchtlinge, die in Erdberg untergebracht waren, werden dieser Tage in die Länder gebracht. Dort fanden sich nun doch hunderte neue Quartiere.
    "Charlie Hebdo" setzt Erscheinen vorerst aus
    Das Satiremagazin macht als Folge des verheerenden Anschlags im Jänner erst einmal Pause. Aber in einigen Wochen soll es weitergehen.
AnmeldenAnmelden