Verfolgerin der Korrupten

30.11.2012 | 18:28 |   (Die Presse)

Ilse-Maria Vrabl-Sanda ist ab Samstag oberste Korruptionsjägerin. Als Leiterin der zentral in Wien angesiedelten Anklagebehörde wird Vrabl-Sanda Standfestigkeit brauchen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Die Fußstapfen, in die sie tritt, sind keine kleinen. Ilse-Maria Vrabl-Sanda (49) folgt am Samstag (1. Dezember), Walter Geyer nach – und übernimmt damit die Spitze der Zentralen Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption (WKStA). Geyer ist, wie berichtet, am Freitag 65 Jahre alt geworden. Und hat damit das Pensionsalter erreicht.

Als Leiterin der zentral in Wien angesiedelten Anklagebehörde mit derzeit 19 Staatsanwälten wird Vrabl-Sanda vor allem bei politisch heiklen Korruptionsfällen Standfestigkeit brauchen – eine Eigenschaft, die der früheren Medien-Richterin und späteren Vizeleiterin der Oberstaatsanwaltschaft Wien durchaus zuzusprechen ist. Derzeit steht die WKStA wegen des gegen Ex-ÖVP-Innenminister Ernst Strasser laufenden Verfahrens im Rampenlicht. m. s./awe[Parlament]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
2 Kommentare
silversurfer
02.12.2012 17:34
0

OmG

...........nie wieder mach ich von dieser möglichkeit gebrauch : "bild vergrößern"

Antworten silversurfer
03.12.2012 01:57
0

Re: OmG

..aber abschreckende wirkung hat das konterfei schon ...........

Top-News

  • Kerns große Soloshow am Ballhausplatz
    Als Gastgeber der Wiener Flüchtlingskonferenz inszenierte sich der Kanzler am Samstag als EU-Krisenmanager. Kein Bundespräsident und kein Außenminister störten seinen Auftritt.
    Gibt es Alternativen zur EU-Mitgliedschaft?
    Analyse. Großbritannien sucht nach dem Brexit eine lose Anbindung an die EU, die mehr Souveränität verspricht. Das Problem ist nur, dass die Gemeinschaft den Kontinent längst so stark dominiert, dass niemand an ihr vorbeikommt.
    Stögers Dauerproblem Mindestsicherung
    Wenn der Bezug des Sozialgeldes zum Dauerzustand wird: Die Verschärfung der Lage in Wien durch Asylberechtigte bringt den Sozialminister unter Druck.
    Der Angstgegner aus Amerika
    Große und kleine Händler fürchten die digitale Dominanz von Amazon. Aber sie könnten Glück haben. Wie es aussieht, kommen auch Onlineriesen nicht ohne lokale Partner aus.
    Nostri Bambini statt Alt-Wien
    Die Alt-Wien-Kindergärten gibt es nicht mehr. Drei frühere Mitarbeiterinnen haben nun den Standort in der Lederergasse 20 übernommen und eröffnen bald den Kindergarten Nostri Bambini.
    Niki Fellner: "Es muss nicht in ›ZiB 2‹-Qualität sein"
    Nach zehn Jahren "Österreich" machen die Fellners ab Montag auch Fernsehen: Niki Fellner im Interview über oe24.TV, sein Desinteresse an ATV, das Erbe von Wolfgang Fellner - und über Facebook, das für ihn besser kontrolliert gehört.
AnmeldenAnmelden