Rasanter Aufstieg des treuen Parteigängers

17.12.2012 | 18:12 |   (Die Presse)

Der Niederländer Jeroen Dijsselbloem soll Jean-Claude Juncker als Euro-Gruppen-Chef nachfolgen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Er ist erst seit sechs Wochen niederländischer Finanzminister – und soll doch schon in Kürze eine weitere, äußerst zeitraubende Aufgabe übernehmen: Jeroen Dijsselbloem von der Arbeiterpartei (PvdA) ist der aussichtsreichste Kandidat für die Nachfolge von Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker. Die formelle Entscheidung fällt zwar erst beim Treffen der Euro-Finanzminister im Jänner. Besonders Angela Merkel, die zuerst Finanzminister Wolfgang Schäuble auf den Posten setzen wollte und darob strengen Gegenwind aus Paris verspürte, pocht auf einen Kandidaten aus einem AAA-Land.

Mehr zum Thema:

Doch auch, wenn Dijsselbloem ein Kompromisskandidat ist – die Vita des zweifachen Familienvaters kann sich sehen lassen: Bereits kurz nach der Matura trat der heute 46-Jährige der PvdA bei und durchlief als Bildungssprecher und Vize-Fraktionschef wichtige Parteistationen. Selbst in Brüssel hat der ehrgeizige Politiker als Assistent im Europaparlament Erfahrungen gesammelt. Bei seinem Amtsantritt als Finanzminister im November kündigte er eine harte Haushaltspolitik an. aga

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Top-News

  • TTIP: Kein Pakt mit Amerika?
    Frankreich erklärt das Freihandelsabkommen mit den USA für tot. Auch Österreichs Regierung ist zunehmend skeptisch. EU und USA trommeln Durchhalteparolen, aber ein Deal unter Obama ist unrealistisch.
    Amatrice: Beben enttarnt Bauskandal
    Falsche Zertifizierungen, nicht ausgeführte Sicherungsarbeiten: Nach dem Beben in Mittelitalien von voriger Woche häufen sich Berichte über Pfusch bis hin zur Veruntreuung.
    Saudiarabien erlebt sein Vietnam
    Der Krieg hat den Jemen in drei Machtzonen zerfallen lassen. Al-Qaida beherrscht große Landstriche, 10.000 Menschen sind tot. Doch Saudiarabien fliegt weiter Luftangriffe auf den Nachbarn – ohne seine Strategie offenzulegen.
    Ein abgesagtes Hunderennen und eine SMS
    Bundeskanzler Kern trägt das Pressefoyer in der bisherigen Form zu Grabe. Die rot-schwarze Koalition gibt sich selbst den Lieferauftrag für Ergebnisse: Ab Oktober soll die Erntezeit von der Integration bis zur Wirtschaft sein.
    ÖFB-Team: Baumgartlinger, der einzig logische Anführer
    Fuchs-Nachfolge ist geklärt, Koller bestimmte Baumgartlinger, 28, zum Kapitän.
    Wiener Terrorverfahren um 21 Tote
    Auf Wien kommt ein Terrorprozess zu, der in der Dimension einzigartig ist: Der Tschetschenien-Flüchtling Magomed I. wird für 21 Morde verantwortlich gemacht.
AnmeldenAnmelden