In Wien mit Mozart, daheim vor Gericht

19.12.2012 | 18:18 |   (Die Presse)

Fazil Say (42), prominenter Pianist, ist in der Türkei wegen Herabwürdigung religiöser Lehren angeklagt.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mit den Wiener Symphonikern unter Simone Young musiziert der türkische Pianist Fazil Say morgen, Freitag, im Wiener Musikverein. Auf dem Programm steht Mozarts Klavierkonzert KV 488, eines der schönsten Werke der Gattung – mit einem melancholischen Mittelsatz, der vielleicht am ehesten zur Gemütsverfassung des Solisten passt.

Der ist derzeit nämlich in seiner Heimat angeklagt und muss sich im kommenden Februar wieder dem Gericht stellen. „Hass und Feindseligkeit in der Öffentlichkeit“ gesät zu haben, wirft der Staatsanwalt dem Künstler vor, vor allem aber „Herabwürdigung religiöser Lehren“. Man bezieht sich dabei auf Kommentare, die Say auf Twitter veröffentlicht und damit Muslime beleidigt haben soll.

International hat die Anklage Empörung hervorgerufen. Auch der Geschäftsführer der Wiener Symphoniker, Johannes Neubert, äußert sich entsprechend kritisch: Die freie Religionsausübung sei zwar ein hohes Gut, so Neubert, doch dürfe die freie Meinungsäußerung „nicht zum Vorwurf eines schweren Verbrechens“ führen. Fazil Say drohen im Fall einer Verturteilung bis zu 18 Monate Haft. Mehr als 100 deutsche Bundestagsabgeordnete haben eine Protestnote gegen den Prozess unterzeichnet.

Dem internationalen Publikum wurde Say bekannt, als er Mitte der Neunzigerjahre eine CD mit einer eigenen, virtuosen Klavierbearbeitung von Strawinskys „Sacre du Printemts“ herausbrachte. Seither tourt der 1970 in Ankara geborene Pianist solistisch, vor allem aber auch als Kammermusikpartner bedeutender Kollegen wie Maxim Vengerov oder Shlomo Mintz durch die wichtigsten Konzertsäle der Welt. SIN

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Kerns große Soloshow am Ballhausplatz
    Als Gastgeber der Wiener Flüchtlingskonferenz inszenierte sich der Kanzler am Samstag als EU-Krisenmanager. Kein Bundespräsident und kein Außenminister störten seinen Auftritt.
    Gibt es Alternativen zur EU-Mitgliedschaft?
    Analyse. Großbritannien sucht nach dem Brexit eine lose Anbindung an die EU, die mehr Souveränität verspricht. Das Problem ist nur, dass die Gemeinschaft den Kontinent längst so stark dominiert, dass niemand an ihr vorbeikommt.
    Stögers Dauerproblem Mindestsicherung
    Wenn der Bezug des Sozialgeldes zum Dauerzustand wird: Die Verschärfung der Lage in Wien durch Asylberechtigte bringt den Sozialminister unter Druck.
    Der Angstgegner aus Amerika
    Große und kleine Händler fürchten die digitale Dominanz von Amazon. Aber sie könnten Glück haben. Wie es aussieht, kommen auch Onlineriesen nicht ohne lokale Partner aus.
    Nostri Bambini statt Alt-Wien
    Die Alt-Wien-Kindergärten gibt es nicht mehr. Drei frühere Mitarbeiterinnen haben nun den Standort in der Lederergasse 20 übernommen und eröffnen bald den Kindergarten Nostri Bambini.
    Niki Fellner: "Es muss nicht in ›ZiB 2‹-Qualität sein"
    Nach zehn Jahren "Österreich" machen die Fellners ab Montag auch Fernsehen: Niki Fellner im Interview über oe24.TV, sein Desinteresse an ATV, das Erbe von Wolfgang Fellner - und über Facebook, das für ihn besser kontrolliert gehört.
AnmeldenAnmelden