In Wien mit Mozart, daheim vor Gericht

19.12.2012 | 18:18 |   (Die Presse)

Fazil Say (42), prominenter Pianist, ist in der Türkei wegen Herabwürdigung religiöser Lehren angeklagt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mit den Wiener Symphonikern unter Simone Young musiziert der türkische Pianist Fazil Say morgen, Freitag, im Wiener Musikverein. Auf dem Programm steht Mozarts Klavierkonzert KV 488, eines der schönsten Werke der Gattung – mit einem melancholischen Mittelsatz, der vielleicht am ehesten zur Gemütsverfassung des Solisten passt.

Der ist derzeit nämlich in seiner Heimat angeklagt und muss sich im kommenden Februar wieder dem Gericht stellen. „Hass und Feindseligkeit in der Öffentlichkeit“ gesät zu haben, wirft der Staatsanwalt dem Künstler vor, vor allem aber „Herabwürdigung religiöser Lehren“. Man bezieht sich dabei auf Kommentare, die Say auf Twitter veröffentlicht und damit Muslime beleidigt haben soll.

International hat die Anklage Empörung hervorgerufen. Auch der Geschäftsführer der Wiener Symphoniker, Johannes Neubert, äußert sich entsprechend kritisch: Die freie Religionsausübung sei zwar ein hohes Gut, so Neubert, doch dürfe die freie Meinungsäußerung „nicht zum Vorwurf eines schweren Verbrechens“ führen. Fazil Say drohen im Fall einer Verturteilung bis zu 18 Monate Haft. Mehr als 100 deutsche Bundestagsabgeordnete haben eine Protestnote gegen den Prozess unterzeichnet.

Dem internationalen Publikum wurde Say bekannt, als er Mitte der Neunzigerjahre eine CD mit einer eigenen, virtuosen Klavierbearbeitung von Strawinskys „Sacre du Printemts“ herausbrachte. Seither tourt der 1970 in Ankara geborene Pianist solistisch, vor allem aber auch als Kammermusikpartner bedeutender Kollegen wie Maxim Vengerov oder Shlomo Mintz durch die wichtigsten Konzertsäle der Welt. SIN

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Schwerer Dämpfer für Werner Faymann
    SPÖ. Parteichef Werner Faymann versuchte beim Parteitag in der Wiener Messe, die Delegierten zum Zusammenhalt zu bewegen. Bei der Wahl in den Parteivorstand bekam er allerdings nur 84 Prozent der Stimmen. Umso angespannter war die Stimmung in der Parteispitze.
    Analyse: Warum die SPÖ in der Krise ist
    Noch nie ging es den Sozialdemokraten so schlecht wie unter Werner Faymann. Doch der Bundeskanzler ist nicht der einzige Grund für die kontinuierlichen Stimmenverluste der Partei.
    Bosnien-Connection: Al-Qaidas Netzwerk in Österreich
    Eine Großrazzia hat aufgedeckt, was Experten schon länger ahnten: Durch Österreich verläuft ein Terrorismus-Netzwerk, das von Bosnien nach Syrien reicht. Im Zentrum steht ein Prediger.
    Verkauf der Hypo-Osttöchter geplatzt
    Der US-Fonds Advent hat die Deadline für die Vertragsannahme verstreichen lassen, jetzt muss der Verkaufsprozess mit allen bisherigen Bietern neu aufgesetzt werden.
    Anschober: „Eva Glawischnig ist keine Verbotsfrau“
    Oberösterreichs grüner Landesrat Anschober ruft Ernährungswende mit Fleischfrei-Tag statt Schnitzelverbot aus. Zudem müssten die Sozialstrukturen aus den 1950er-Jahren stärker an die veränderte Gesellschaft angepasst werden.
    Papst in der Türkei: Der erste Gast in Erdogans Palast
    Nach Spannungen vor der Visite versuchten der türkische Präsident Erdoğan und Papst Franziskus Einigkeit zu signalisieren. Doch das Treffen der beiden verlief kühl.
AnmeldenAnmelden