In Wien mit Mozart, daheim vor Gericht

19.12.2012 | 18:18 |   (Die Presse)

Fazil Say (42), prominenter Pianist, ist in der Türkei wegen Herabwürdigung religiöser Lehren angeklagt.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mit den Wiener Symphonikern unter Simone Young musiziert der türkische Pianist Fazil Say morgen, Freitag, im Wiener Musikverein. Auf dem Programm steht Mozarts Klavierkonzert KV 488, eines der schönsten Werke der Gattung – mit einem melancholischen Mittelsatz, der vielleicht am ehesten zur Gemütsverfassung des Solisten passt.

Der ist derzeit nämlich in seiner Heimat angeklagt und muss sich im kommenden Februar wieder dem Gericht stellen. „Hass und Feindseligkeit in der Öffentlichkeit“ gesät zu haben, wirft der Staatsanwalt dem Künstler vor, vor allem aber „Herabwürdigung religiöser Lehren“. Man bezieht sich dabei auf Kommentare, die Say auf Twitter veröffentlicht und damit Muslime beleidigt haben soll.

International hat die Anklage Empörung hervorgerufen. Auch der Geschäftsführer der Wiener Symphoniker, Johannes Neubert, äußert sich entsprechend kritisch: Die freie Religionsausübung sei zwar ein hohes Gut, so Neubert, doch dürfe die freie Meinungsäußerung „nicht zum Vorwurf eines schweren Verbrechens“ führen. Fazil Say drohen im Fall einer Verturteilung bis zu 18 Monate Haft. Mehr als 100 deutsche Bundestagsabgeordnete haben eine Protestnote gegen den Prozess unterzeichnet.

Dem internationalen Publikum wurde Say bekannt, als er Mitte der Neunzigerjahre eine CD mit einer eigenen, virtuosen Klavierbearbeitung von Strawinskys „Sacre du Printemts“ herausbrachte. Seither tourt der 1970 in Ankara geborene Pianist solistisch, vor allem aber auch als Kammermusikpartner bedeutender Kollegen wie Maxim Vengerov oder Shlomo Mintz durch die wichtigsten Konzertsäle der Welt. SIN

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Weicht der neue Kanzler die Asyl-Obergrenze auf?
    Bisher kursierte, dass heuer bereits etwa 20.000 Menschen in Österreich um Asyl angesucht haben. Damit wäre die Obergrenze von 37.500 bald erreicht. Nun korrigiert Bundeskanzler Kern die aktuelle Zahl deutlich nach unten. Offenbar wird neu berechnet.
    Wie Dealer den öffentlichen Raum eroberten
    Serie Die brutale Konkurrenz zwischen Straßenverkäufern führt oft zu Gewalt. Bis zu drei Viertel des Zuwachses ist auf Zuwanderer zurückzuführen. Ein neues Gesetz, das heute in Kraft tritt, könnte Dealer in die (privaten) Stiegenhäuser treiben.
    Neonazis: Neue Definition gefordert
    Nach dem Anstieg von Straftaten legen die Grünen einen umfangreichen Bericht vor. Neben Bundesländeranalysen werden etwa Parallelen zum Islamismus gezogen.
    Ein 2:1-Sieg, frei von jeglichem Glanz
    Österreichs Nationalteam präsentierte sich zwei Wochen vor dem EM-Auftakt noch nicht in Euro-Form. "Ich bin nicht nervös", versicherte Teamchef Koller.
    Do & Co: Außer Spesen nichts gewesen
    Attila Doğudan räumt ein, dass nach der Übernahme des ÖBB-Caterings Henry am Zug rechtlich einiges schieflief. An der Neuausschreibung ist er nicht interessiert.
    Danke, Papa! - Nicht nur mit Krawatte und Aftershave
    Am 12. Juni ist Vatertag und damit Zeit, den Männern Danke zu sagen, die einen im Leben begleitet haben. Längst ist ein Vater nicht mehr auf die Rolle als „Versorger“ beschränkt.
AnmeldenAnmelden