Ein „Girl“, das wir uns merken sollten

21.12.2012 | 18:40 |   (Die Presse)

Lena Dunham ist der neue Liebling des Showbiz. Nun kassiert sie 3,7 Millionen Dollar Vorschuss für ihr erstes Buch.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Viel hat sich im Showgeschäft nicht verändert. Noch immer lassen sich Erfolg und Prominenz (auch) an Zahlen festmachen. Lena Dunham ist 26, hat 506.290 Twitter-Follower und soeben einen Vorschuss für ihr erstes Buch „Not that kind of girl“ ausverhandelt, der europäische Bestsellerautoren neidisch machen würde: 3,7Millionen Dollar zahlt ihr der Verlag Random House vorab für ihren Ratgeber (zum Vergleich: Bill Clinton bekam angeblich zehn bis zwölf, Sarah Palin nur 1,25 Mio. Dollar).

Zahlen hin oder her, Lena Dunham ist in den USA in wenigen Monaten zum Star geworden; ist so etwas wie die intellektuelle, normalgewichtige Sarah Jessica Parker. Ihre Serie „Girls“, für die sie das Drehbuch schrieb und die Hauptrolle der Hannah Horvath übernahm, war so erfolgreich, dass der Sender HBO am 13. Jänner die zweite Staffel startet. Die Geschichte rund um vier New Yorker Mittzwanzigerinnen, die am Rande des Prekariats leben und anders als ihre älteren TV-Schwestern aus „Sex and the City“ in der ersten Staffel kein einziges Mal Schuhe oder Kleidung einkauften, trifft das Lebensgefühl junger Menschen gut. Einzige Kritik, die es gab: dass in Staffel eins nur weiße, heterosexuelle Figuren eine Rolle spielten. Die Drehbuchautorin gelobte Besserung in den weiteren Staffeln.

Das Tröstliche an Lena Dunhams Erfolg: Die Dame ist nach herkömmlichen Regeln des Showbiz nicht unbedingt attraktiv, aber gescheit. Das zeigen auch ihre im „New Yorker“ veröffentlichten Texte, wie der berührende Nachruf auf ihr Vorbild Nora Ephron. Die Regisseurin („Schlaflos in Seattle“) hatte Dunham per Mail zu ihrem Film „Tiny Furniture“ gratuliert und sie zum Essen eingeladen, ab da waren sie befreundet. Vom Idol erkannt und geschätzt zu werden, das ist mitunter auch ein schöner Beweis für Erfolg. AWA

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Der Kampf um einen Waffenstillstand
    Im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine versuchte die deutsche Kanzlerin, Angela Merkel, in Kiew die Weichen für eine Verhandlungslösung zu stellen. Doch auch Berlins Engagement wird mit Skepsis betrachtet.
    Ferguson und die Krise der US-Vorstädte
    Die Unruhen nach der Erschießung des schwarzen Jugendlichen Michael Brown werfen ein Schlaglicht auf die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Probleme des suburbanen Amerika.
    Den Zeltfesten droht das Aus
    Mitten in der Hochsaison der Vereins- und Jugendfeste wird eines nach dem anderen abgesagt. Die Discoszene bekämpft die "Paragastronomie", Vereine fürchten um ihre Existenz.
    Geschäft mit gutem Gewissen
    Die Gesellschaft findet neue Wege, mit Leid umzugehen. Aktionen wie die "Ice Bucket Challenge" sind albern und erfolgreich. Politiker setzen hingegen auf Neid statt auf Wohltätigkeit.
    Wir Gsiberger sind nicht besser, aber g'höriger
    In einem Monat wählt das westlichste Bundesland einen neuen Landtag. Es gibt selbst in Ostösterreich die These, Vorarlberg sei das "bessere Österreich". In der "Presse am Sonntag" sehen wir Gsiberger das unterschiedlich.
    Erhard Busek: "Ich war nicht immer ein Charmebolzen"
    Erhard Busek blickt zurück auf sein politisches Leben. Der Ex-Vizekanzler erinnert sich an sein Scheitern als ÖVP-Obmann, an den "Hutschenschleuderer" Helmut Zilk, an Kreisky, Vranitzky und Viktor Klima.
AnmeldenAnmelden