Ein „Girl“, das wir uns merken sollten

21.12.2012 | 18:40 |   (Die Presse)

Lena Dunham ist der neue Liebling des Showbiz. Nun kassiert sie 3,7 Millionen Dollar Vorschuss für ihr erstes Buch.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Viel hat sich im Showgeschäft nicht verändert. Noch immer lassen sich Erfolg und Prominenz (auch) an Zahlen festmachen. Lena Dunham ist 26, hat 506.290 Twitter-Follower und soeben einen Vorschuss für ihr erstes Buch „Not that kind of girl“ ausverhandelt, der europäische Bestsellerautoren neidisch machen würde: 3,7Millionen Dollar zahlt ihr der Verlag Random House vorab für ihren Ratgeber (zum Vergleich: Bill Clinton bekam angeblich zehn bis zwölf, Sarah Palin nur 1,25 Mio. Dollar).

Zahlen hin oder her, Lena Dunham ist in den USA in wenigen Monaten zum Star geworden; ist so etwas wie die intellektuelle, normalgewichtige Sarah Jessica Parker. Ihre Serie „Girls“, für die sie das Drehbuch schrieb und die Hauptrolle der Hannah Horvath übernahm, war so erfolgreich, dass der Sender HBO am 13. Jänner die zweite Staffel startet. Die Geschichte rund um vier New Yorker Mittzwanzigerinnen, die am Rande des Prekariats leben und anders als ihre älteren TV-Schwestern aus „Sex and the City“ in der ersten Staffel kein einziges Mal Schuhe oder Kleidung einkauften, trifft das Lebensgefühl junger Menschen gut. Einzige Kritik, die es gab: dass in Staffel eins nur weiße, heterosexuelle Figuren eine Rolle spielten. Die Drehbuchautorin gelobte Besserung in den weiteren Staffeln.

Das Tröstliche an Lena Dunhams Erfolg: Die Dame ist nach herkömmlichen Regeln des Showbiz nicht unbedingt attraktiv, aber gescheit. Das zeigen auch ihre im „New Yorker“ veröffentlichten Texte, wie der berührende Nachruf auf ihr Vorbild Nora Ephron. Die Regisseurin („Schlaflos in Seattle“) hatte Dunham per Mail zu ihrem Film „Tiny Furniture“ gratuliert und sie zum Essen eingeladen, ab da waren sie befreundet. Vom Idol erkannt und geschätzt zu werden, das ist mitunter auch ein schöner Beweis für Erfolg. AWA

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Weicht der neue Kanzler die Asyl-Obergrenze auf?
    Bisher kursierte, dass heuer bereits etwa 20.000 Menschen in Österreich um Asyl angesucht haben. Damit wäre die Obergrenze von 37.500 bald erreicht. Nun korrigiert Bundeskanzler Kern die aktuelle Zahl deutlich nach unten. Offenbar wird neu berechnet.
    Wie Dealer den öffentlichen Raum eroberten
    Serie Die brutale Konkurrenz zwischen Straßenverkäufern führt oft zu Gewalt. Bis zu drei Viertel des Zuwachses ist auf Zuwanderer zurückzuführen. Ein neues Gesetz, das heute in Kraft tritt, könnte Dealer in die (privaten) Stiegenhäuser treiben.
    Neonazis: Neue Definition gefordert
    Nach dem Anstieg von Straftaten legen die Grünen einen umfangreichen Bericht vor. Neben Bundesländeranalysen werden etwa Parallelen zum Islamismus gezogen.
    Ein 2:1-Sieg, frei von jeglichem Glanz
    Österreichs Nationalteam präsentierte sich zwei Wochen vor dem EM-Auftakt noch nicht in Euro-Form. "Ich bin nicht nervös", versicherte Teamchef Koller.
    Do & Co: Außer Spesen nichts gewesen
    Attila Doğudan räumt ein, dass nach der Übernahme des ÖBB-Caterings Henry am Zug rechtlich einiges schieflief. An der Neuausschreibung ist er nicht interessiert.
    Danke, Papa! - Nicht nur mit Krawatte und Aftershave
    Am 12. Juni ist Vatertag und damit Zeit, den Männern Danke zu sagen, die einen im Leben begleitet haben. Längst ist ein Vater nicht mehr auf die Rolle als „Versorger“ beschränkt.
AnmeldenAnmelden