Ein „Girl“, das wir uns merken sollten

21.12.2012 | 18:40 |   (Die Presse)

Lena Dunham ist der neue Liebling des Showbiz. Nun kassiert sie 3,7 Millionen Dollar Vorschuss für ihr erstes Buch.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Viel hat sich im Showgeschäft nicht verändert. Noch immer lassen sich Erfolg und Prominenz (auch) an Zahlen festmachen. Lena Dunham ist 26, hat 506.290 Twitter-Follower und soeben einen Vorschuss für ihr erstes Buch „Not that kind of girl“ ausverhandelt, der europäische Bestsellerautoren neidisch machen würde: 3,7Millionen Dollar zahlt ihr der Verlag Random House vorab für ihren Ratgeber (zum Vergleich: Bill Clinton bekam angeblich zehn bis zwölf, Sarah Palin nur 1,25 Mio. Dollar).

Zahlen hin oder her, Lena Dunham ist in den USA in wenigen Monaten zum Star geworden; ist so etwas wie die intellektuelle, normalgewichtige Sarah Jessica Parker. Ihre Serie „Girls“, für die sie das Drehbuch schrieb und die Hauptrolle der Hannah Horvath übernahm, war so erfolgreich, dass der Sender HBO am 13. Jänner die zweite Staffel startet. Die Geschichte rund um vier New Yorker Mittzwanzigerinnen, die am Rande des Prekariats leben und anders als ihre älteren TV-Schwestern aus „Sex and the City“ in der ersten Staffel kein einziges Mal Schuhe oder Kleidung einkauften, trifft das Lebensgefühl junger Menschen gut. Einzige Kritik, die es gab: dass in Staffel eins nur weiße, heterosexuelle Figuren eine Rolle spielten. Die Drehbuchautorin gelobte Besserung in den weiteren Staffeln.

Das Tröstliche an Lena Dunhams Erfolg: Die Dame ist nach herkömmlichen Regeln des Showbiz nicht unbedingt attraktiv, aber gescheit. Das zeigen auch ihre im „New Yorker“ veröffentlichten Texte, wie der berührende Nachruf auf ihr Vorbild Nora Ephron. Die Regisseurin („Schlaflos in Seattle“) hatte Dunham per Mail zu ihrem Film „Tiny Furniture“ gratuliert und sie zum Essen eingeladen, ab da waren sie befreundet. Vom Idol erkannt und geschätzt zu werden, das ist mitunter auch ein schöner Beweis für Erfolg. AWA

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • EU-Banken bestehen den Stresstest
    Der österreichischen RZB stellen die Bankentester ein schlechtes Zeugnis aus, die Erste Group liegt im guten Mittelfeld. Monte dei Paschi wäre durchgefallen – wurde aber gerettet.
    Italiens Katastrophenbank gerettet
    Knapp vor Veröffentlichung des Bankenstresstests, bei dem italienische Banken besonders schlecht abschnitten, gab es grünes Licht für die Rettung von Monte dei Paschi.
    Das härteste Reisewochenende des Jahres
    Am stärksten Reisewochenende des Jahres, mit Ferienbeginn in Bayern, wird der Karawankentunnel gesperrt – wegen Wladimir Putin. Es drohen massive Staus.
    Pauschalreisen: Frühbuchern droht Nachzahlung
    Eine EU-Richtlinie sieht vor, dass man Preiserhöhungen nach der Buchung hinnehmen muss. Bis 20 Tage vor der Reise kann der Veranstalter die Preise erhöhen, wenn seine Kosten steigen.
    Integration in Uniform
    Hilft der Grundwehrdienst bei der Integration? Diese Frage hat zuletzt Kardinal Christoph Schönborn aufgeworfen. Drei Soldaten erzählen aus ihrem Alltag in der Truppe.
    Mariahilfer Straße: Das neue Gesicht der Einkaufsmeile
    Ein Jahr ist seit Ende der Umbauten vergangen, seither hat sich vieles auf Wiens größter Einkaufsstraße verändert – positiv wie negativ. Ein Überblick in fünf Thesen.
AnmeldenAnmelden