Ein riesiger Palast für den König von Erl

27.12.2012 | 18:20 |   (Die Presse)

1997 gründete der Musiker Gustav Kuhn die Tiroler Festspiele. Nun erhielt das Dorf ein Opernhaus mit 860 Plätzen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Er wirkt als Dirigent und Komponist. Vor allem aber ist Gustav Kuhn, der in Turrach 1945 geboren wurde und in Salzburg aufwuchs, ein Mann mit starkem Willen und mit Visionen. Wie sonst sollte man erklären, dass einer es sich in den Kopf setzt, just in für die Kultur prekären Zeiten ein Opernhaus zu schaffen und mitten auf dem Land in der schönsten Tiroler Idylle zu realisieren. In Erl nahe Kufstein steht nun ein zweites Festspielhaus, in das, bestuhlte man auch den riesigen Orchestergraben noch dazu, die 1500 Dorfbewohner beinahe vollständig passten.

Kuhn, der in Erl Wagners „Ring“ in 24 Stunden gegeben und bis heuer dessen zehn große Opern in eigener Regie aufgeführt und dirigiert hat, besitzt ebenfalls den Willen zur Größe. Seine Musikleidenschaft wurde früh geweckt. Er lernte mit fünf das Violinspiel, mit sieben Klavier, studierte in Salzburg und Wien Komposition und Dirigieren (unter anderem bei Swarowsky, Karajan und Maderna) sowie zugleich auch Philosophie, Psychologie und Psychopathologie. 1970 promovierte Kuhn an der Uni Salzburg, da hatte er den ersten Preis beim Internationalen Dirigentenwettbewerb des ORF bereits gewonnen.

Seine Laufbahn als Orchesterleiter führte ihn über Istanbul, Holland, Italien, Deutschland nach Wien, schließlich sogar in die meisten großen Häuser. Kuhn, ein streitbarer Geist, wurde Generalmusikdirektor in Bern und Bonn, Chefdirigent in Rom, er ist Leiter des Gesangswettbewerbs „Neue Stimmen“, gründete die Accademia di Montegral und engagierte sich stark in Südtirol. Seit 1997 aber ist sein Name fest mit Nordtirol verbunden. In Erl ist dieser Musiker wirklich ein König. norb

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Wenn Kapitalmangel stresst
    Der Banken-Stresstest zeigt, dass die Branche noch einen langen Sanierungsweg vor sich hat. Beunruhigend, dass ausgerechnet die Großen so schwach dastehen. Eine Analyse.
    "Österreich ist den Kurden im Iran etwas schuldig"
    Der iranische Kurdenführer Mustafa Hijri warnt das Regime in Teheran vor weiteren Angriffen auf seine Kämpfer. Von Österreichs Behörden verlangt der Generalsekretär der PDKI, den Fall des in Wien ermordeten Kurdenführers Ghassemlou wieder aufzurollen und die Hintermänner im Iran zur Verantwortung zu ziehen.
    Gesiba-Gagen verstoßen gegen das Gesetz
    Die Gehälter der Gesiba-Vorstände sind mindestens doppelt so hoch wie gesetzlich vorgesehen. Der gemeinnützige Bauträger ist im Besitz der Stadt Wien.
    Pingpongspiel mit Menschen? "Ja, das kann passieren"
    Die Parteimanager von SPÖ und ÖVP, Georg Niedermühlbichler und Peter McDonald, geben zu: Das Verhalten der Großen Koalition war früher “nicht nobelpreisverdächtig„. Das wollen sie nun ändern. Bei Kürzungen der Mindestsicherung sind sie sich nicht einig.
    Die konspirative Welt des Fethullah Gülen
    Seit dem Putschversuch geht die türkische Regierung rigoros gegen Anhänger des Predigers Gülen vor. Seine islamisch geprägte Bewegung ist jedoch schwer zu erfassen. Die Säkularen warnen schon seit Jahren vor der Macht des Geistlichen.
    Eine Party für den guten Papst
    Gottes-Rapper, Christen- Rock und Abertausende tanzende Jugendliche: Polens konservative Kirchenmänner verunsichern die ausgelassenen Feiern beimWeltjugendtag.
AnmeldenAnmelden