Ein riesiger Palast für den König von Erl

27.12.2012 | 18:20 |   (Die Presse)

1997 gründete der Musiker Gustav Kuhn die Tiroler Festspiele. Nun erhielt das Dorf ein Opernhaus mit 860 Plätzen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Er wirkt als Dirigent und Komponist. Vor allem aber ist Gustav Kuhn, der in Turrach 1945 geboren wurde und in Salzburg aufwuchs, ein Mann mit starkem Willen und mit Visionen. Wie sonst sollte man erklären, dass einer es sich in den Kopf setzt, just in für die Kultur prekären Zeiten ein Opernhaus zu schaffen und mitten auf dem Land in der schönsten Tiroler Idylle zu realisieren. In Erl nahe Kufstein steht nun ein zweites Festspielhaus, in das, bestuhlte man auch den riesigen Orchestergraben noch dazu, die 1500 Dorfbewohner beinahe vollständig passten.

Mehr zum Thema:

Kuhn, der in Erl Wagners „Ring“ in 24 Stunden gegeben und bis heuer dessen zehn große Opern in eigener Regie aufgeführt und dirigiert hat, besitzt ebenfalls den Willen zur Größe. Seine Musikleidenschaft wurde früh geweckt. Er lernte mit fünf das Violinspiel, mit sieben Klavier, studierte in Salzburg und Wien Komposition und Dirigieren (unter anderem bei Swarowsky, Karajan und Maderna) sowie zugleich auch Philosophie, Psychologie und Psychopathologie. 1970 promovierte Kuhn an der Uni Salzburg, da hatte er den ersten Preis beim Internationalen Dirigentenwettbewerb des ORF bereits gewonnen.

Seine Laufbahn als Orchesterleiter führte ihn über Istanbul, Holland, Italien, Deutschland nach Wien, schließlich sogar in die meisten großen Häuser. Kuhn, ein streitbarer Geist, wurde Generalmusikdirektor in Bern und Bonn, Chefdirigent in Rom, er ist Leiter des Gesangswettbewerbs „Neue Stimmen“, gründete die Accademia di Montegral und engagierte sich stark in Südtirol. Seit 1997 aber ist sein Name fest mit Nordtirol verbunden. In Erl ist dieser Musiker wirklich ein König. norb

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    Die krisengeschüttelte Ukraine wählt heute ein neues Parlament. Dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta dürfte ein Mandat sicher sein.
    Die ''Österreicher des Jahres''
    Zum elften Mal wählten die Leser der "Presse" die "Österreicher des Jahres". Hier sehen Sie die Bilder der Gala in den Sofiensälen.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
AnmeldenAnmelden