Afroamerikaner aus Tea Party

04.01.2013 | 18:23 |   (Die Presse)

Ein Republikaner aus dem Süden: Tim Scott ist einziger Schwarzer im Senat.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es ging familiär zu bei der Angelobung der neu gewählten Abgeordneten im US-Kongress. Als Vizepräsident Joe Biden den neuen Senator aus South Carolina einschwor, waren Tim Scott, seine Mutter und sein Bruder indes die einzigen Afroamerikaner in der Parlamentskammer am Kapitol. Der 47-jährige Scott, ein Favorit der Tea-Party-Bewegung, ist der einzige Afroamerikaner im 100-köpfigen Senat. Überhaupt ist er erst der siebte Schwarze in den Annalen des exklusiven Klubs – der Erste aus den Südstaaten seit 1881.

Dass er den Republikanern angehört und obendrein aus South Carolina stammt – jenem Bundesstaat, der sich im Bürgerkrieg als Erster von der Union lossagte und vor dessen Kapitol in der Hauptstadt Columbia noch immer die Konföderiertenfahne gehisst ist – kommt einer Sensation gleich. Gouverneurin Nikki Haley nominierte den aufstrebenden Politiker, nachdem der Sitz des Tea-Party-Rädelsführers Jim DeMint frei geworden war. Der erzkonservative DeMint folgte dem Ruf an die Spitze der Heritage Foundation, eines Washingtoner Thinktanks, der sich der „konservativen Revolution“ à la Ronald Reagan und Margaret Thatcher verschrieben hat.

Als Sohn einer Single-Mutter arbeitete sich Scott beflissen nach oben. Der Manager eines Restaurants der Fast-Food-Kette Chick-fil-A nahm ihn unter seine Fittiche, als er sich als Kind nur Pommes frites leisten konnte, aber kein Sandwich. Im Repräsentantenhaus reißt Tim Scott indes eine Lücke: Die Republikaner haben nun keinen Schwarzen mehr in ihrer Fraktion. vier

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Ist die Ganztagsschule abgeblasen?
    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) verteidigt ihren Plan, bei den Ganztagsschulen zu sparen. Die Mittel seien bislang ohnehin nicht ausgeschöpft worden.
    Gefahr durch geheime EU-Deals
    Das System der EU ist wegen seiner Komplexität korruptionsanfällig, kritisiert Transparency International. Die Letztentscheidung in wichtigen Fragen fällt zu oft ohne Öffentlichkeit.
    Telekom Austria: Der viel kritisierte "Wunschpartner"
    Telekom. ÖIAG und América Móvil feiern ihre spät besiegelte Partnerschaft. Das Chaos sei vorbei. Nun wollen die Mexikaner mit der TA in Europa vor allem eines: Wachsen, wachsen, wachsen.
    Moskau startet Manöver
    Angesichts Kiews "Antiterror-Operation" hält Moskau Militärübung in Grenznähe ab. Ukrainische Truppen melden indes Erfolge.
    Hans Hollein: Auf dem Mond - oder woanders
    Am Donnerstag ist einer der großen Architekten und Künstler, die Österreich in der Welt vertraten, nach langer Krankheit gestorben. Hans Hollein wurde 80 Jahre alt. Sein Jubeljahr wird zum Jahr der Erinnerungen an den Universalisten.
    Bankensteuer: Lenkt die SPÖ ein?
    Das "Presse"-Interview mit Wirtschaftsminister Mitterlehner über eine Reduktion der Bankenabgabe sorgt für zahlreiche Reaktionen. Die SPÖ verlangt nun genaue Berechnungen.
AnmeldenAnmelden