Afroamerikaner aus Tea Party

04.01.2013 | 18:23 |   (Die Presse)

Ein Republikaner aus dem Süden: Tim Scott ist einziger Schwarzer im Senat.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es ging familiär zu bei der Angelobung der neu gewählten Abgeordneten im US-Kongress. Als Vizepräsident Joe Biden den neuen Senator aus South Carolina einschwor, waren Tim Scott, seine Mutter und sein Bruder indes die einzigen Afroamerikaner in der Parlamentskammer am Kapitol. Der 47-jährige Scott, ein Favorit der Tea-Party-Bewegung, ist der einzige Afroamerikaner im 100-köpfigen Senat. Überhaupt ist er erst der siebte Schwarze in den Annalen des exklusiven Klubs – der Erste aus den Südstaaten seit 1881.

Dass er den Republikanern angehört und obendrein aus South Carolina stammt – jenem Bundesstaat, der sich im Bürgerkrieg als Erster von der Union lossagte und vor dessen Kapitol in der Hauptstadt Columbia noch immer die Konföderiertenfahne gehisst ist – kommt einer Sensation gleich. Gouverneurin Nikki Haley nominierte den aufstrebenden Politiker, nachdem der Sitz des Tea-Party-Rädelsführers Jim DeMint frei geworden war. Der erzkonservative DeMint folgte dem Ruf an die Spitze der Heritage Foundation, eines Washingtoner Thinktanks, der sich der „konservativen Revolution“ à la Ronald Reagan und Margaret Thatcher verschrieben hat.

Als Sohn einer Single-Mutter arbeitete sich Scott beflissen nach oben. Der Manager eines Restaurants der Fast-Food-Kette Chick-fil-A nahm ihn unter seine Fittiche, als er sich als Kind nur Pommes frites leisten konnte, aber kein Sandwich. Im Repräsentantenhaus reißt Tim Scott indes eine Lücke: Die Republikaner haben nun keinen Schwarzen mehr in ihrer Fraktion. vier

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Regierung: Der lange Weg Richtung Nulldefizit
    Die Koalition einigt sich auf die Ausgabenobergrenzen, den Finanzrahmen also, der bis in die nächste Gesetzgebungsperiode reicht. Die Budgeterstellung der Ministerien verspricht schwierig zu werden.
    Gesundheit: Anfang vom Ende des Hausarztes?
    Am 1. April eröffnete in Wien Österreichs erstes Primärversorgungszentrum. Politiker glauben an eine kleine Revolution. Kritiker befürchten Nachteile für bestehende Ordinationen.
    ATX-Chefs: Mehr Lohn, weniger Profit
    Im Vorjahr sind die Gewinne der führenden Unternehmen an der Wiener Börse um durchschnittlich 42 Prozent gesunken, trotzdem erhielten die Firmenchefs höhere Gagen.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    Bayern vs. Porto: Die Stunde des spanischen Heilsbringers?
    Champions League: Der FC Bayern muss gegen Porto einen Zwei-Tore-Rückstand wettmachen. Es könnte der Abend von Guardiolas zurückgekehrtem Lieblingsspieler Thiago werden.
    Armenien: Wie Wien den Genozid verurteilt und übergeht
    Österreichische Arbeitsteilung: Die sechs Klubobleute des Nationalrats anerkennen und verdammen den Völkermord an den Armeniern. Das Außenamt hält sich indes sich aus Rücksicht auf die Beziehungen zur Türkei weiterhin zurück.
AnmeldenAnmelden