Mr. Schmidt im Land der unfreien Information

07.01.2013 | 18:14 |   (Die Presse)

Die "rein private" Reise von Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt nach Nordkorea gibt Rätsel auf.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

„Schlechtes Timing.“ Mit diesen diplomatischen Worten kommentierte das US-Außenministerium die am Montag gestartete Reise von Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt nach Nordkorea. Aufgrund der jüngsten Raketentests will man den stalinistischen Staat derzeit komplett isolieren, der Ärger im State Department dürfte dementsprechend groß sein. Völlig unklar ist, was Schmidt mit seiner Reise erreichen will. Laut Google ist es eine private Reise – obwohl noch ein weiterer Google-Manager mit dabei ist. Seinem Reisepartner und Ex-Gouverneur Bill Richardson zufolge werde sich Schmidt unter anderem das Thema „Social Media“ ansehen.

Nordkorea ist ein ungewohntes Terrain für Schmidt, denn der 57-Jährige gilt als großer Anhänger von Informationsfreiheit. So hat sich Google etwa nach der viel kritisierten Zusammenarbeit mit der chinesischen Zensur inzwischen nicht nur aus China zurückgezogen – seit dem Vorjahr gibt der Internetkonzern auch Tipps, wie chinesische Internetsurfer die „Große Feuermauer“ der Zensur umgehen können. Sein Zugang zu dem Thema sorgte allerdings auch für Kritik im Westen. So meinte er einst zu Protesten gegen Google Street View: „Wenn Sie etwas machen, wovon Sie nicht wollen, dass es jemand erfährt, sollten Sie es vielleicht gar nicht tun.“

Zu Google kam der erfahrene IT-Manager Schmidt 2001, weil Investoren den jungen Gründern Larry Page und Sergey Brin die Unternehmensführung nicht zutrauten. Unter dem passionierten Anzugträger wurde die Suchmaschine zum allumfassenden und profitablen Internetkonzern, verlor aber auch die Aura des ungezwungenen Unternehmens. Vor zwei Jahren zog er sich in den Aufsichtsrat zurück. jaz

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Roter Rückzieher bei Pensionsreform
    Die Entwürfe Sozialminister Stögers sind fertig: Neue Zuverdienstregeln in der Pension fehlen, Boni für längeres Arbeiten ebenso. Die Vorlage dürfte für einen Konflikt mit der ÖVP sorgen.
    Hofburg-Wahl: Mann hätte zweimal wählen können
    Ein Salzburger erhielt zwei Wahlkarten – einmal eingeschrieben und einmal auf normalem Postweg. Eine doppelte Stimmabgabe würde zwar kaum auffliegen, wäre aber strafbar.
    Deutschland sucht den Superpräsidenten
    Aus Angst vor der AfD wollen Kanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Sigmar Gabriel bei der Bundespräsidentenwahl im Februar kein Risiko eingehen. Gefragt ist ein „überparteilicher Kompromisskandidat“. Allein: Man findet keinen.
    Aleppo: „Sie wollen uns alle auslöschen“
    Das Regime und Russland fliegen die schwersten Angriffe seit Kriegsbeginn gegen den Osten Aleppos. Rettungskräfte erreichen Verschüttete nicht mehr. Die Bewohner sind verzweifelt.
    Air Berlin steht vor Zerschlagung
    Diese Woche könnte die angeschlagene Fluglinie zum Teil verkauft werden. Die heimische Tochter Niki soll an Tuifly gehen und zu einem reinen Ferienflieger werden.
    Rätsel um Budapester Bombe
    Immer noch ist unklar, wer der oder die Täter des Budapester Bombenanschlags am Samstag waren. „Die Polizei wollte wissen, ob jemand ,Allahu Akbar‘ rief“, sagt ein Augenzeuge.
AnmeldenAnmelden