Jodie Foster, „stark und stolz“

14.01.2013 | 18:21 |   (Die Presse)

Sie bekannte sich erstmals öffentlich als Lesbe.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Sie hoffe, das Publikum nicht zu enttäuschen, indem sie keine große Coming-out-Rede halte, sagte Jodie Foster: „I already did my coming out about a thousand years ago back in the Stone Age.“ Von der „gay community“ war sie schon für ihre Zurückhaltung gerügt worden, nun erklärte sie sich bei der Golden-Globes-Verleihung, wo sie für ihr Lebenswerk geehrt wurde, erstmals öffentlich als Lesbe: „Also werde ich es einfach sagen, stark und stolz, okay.“

Mehr zum Thema:

Zu ihrer ehemaligen Lebensgefährtin Cydney Bernard hatte sie sich schon 2007 bekannt, ihr dankte sie nun in Hollywood gerührt: „Thank you Cyd, I am so proud of our modern family, our amazing sons.“ Die beiden Söhne saßen mit Bernard im Publikum.

1962 in Los Angeles geboren, wuchs Foster bei einer alleinerziehenden Mutter auf, die sie schon als kleines Kind in der Werbung auftreten ließ. Mit zehn war sie erstmals im Kino zu sehen, im Disney-Film „Napoleon und Samantha“. Mit 13 wurde sie als Prostituierte in „Taxi Driver“ berühmt. 1988 erhielt sie ihren ersten Oscar für ihre Darstellung einer Vergewaltigten in „Angeklagt“; 1991 gab sie eine FBI-Agentin in „Das Schweigen der Lämmer“. Neben der Schauspielerei studierte sie in Yale Literatur, ihre Diplomarbeit schrieb sie über die US-Autorin Toni Morrison. red.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Schwerer Dämpfer für Werner Faymann
    SPÖ. Parteichef Werner Faymann versuchte beim Parteitag in der Wiener Messe, die Delegierten zum Zusammenhalt zu bewegen. Bei der Wahl in den Parteivorstand bekam er allerdings nur 83,9 Prozent der Stimmen. Umso angespannter war die Stimmung in der Parteispitze.
    Analyse: Warum die SPÖ in der Krise ist
    Noch nie ging es den Sozialdemokraten so schlecht wie unter Werner Faymann. Doch der Bundeskanzler ist nicht der einzige Grund für die kontinuierlichen Stimmenverluste der Partei.
    Bosnien-Connection: Al-Qaidas Netzwerk in Österreich
    Eine Großrazzia hat aufgedeckt, was Experten schon länger ahnten: Durch Österreich verläuft ein Terrorismus-Netzwerk, das von Bosnien nach Syrien reicht. Im Zentrum steht ein Prediger.
    Prozess gegen Ägyptens Ex-Staatschef Mubarak eingestellt
    Ein ägyptisches Gericht hat auch den früheren Innenminister und sechs Sicherheitsoffiziere entlastet. Die Anklage warf ihnen die Tötung von 800 Demonstranten vor.
    Verkauf der Hypo-Osttöchter geplatzt
    Der US-Fonds Advent hat die Deadline für die Vertragsannahme verstreichen lassen, jetzt muss der Verkaufsprozess mit allen bisherigen Bietern neu aufgesetzt werden.
    Anschober: „Eva Glawischnig ist keine Verbotsfrau“
    Oberösterreichs grüner Landesrat Anschober ruft Ernährungswende mit Fleischfrei-Tag statt Schnitzelverbot aus. Zudem müssten die Sozialstrukturen aus den 1950er-Jahren stärker an die veränderte Gesellschaft angepasst werden.
AnmeldenAnmelden