Jodie Foster, „stark und stolz“

14.01.2013 | 18:21 |   (Die Presse)

Sie bekannte sich erstmals öffentlich als Lesbe.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Sie hoffe, das Publikum nicht zu enttäuschen, indem sie keine große Coming-out-Rede halte, sagte Jodie Foster: „I already did my coming out about a thousand years ago back in the Stone Age.“ Von der „gay community“ war sie schon für ihre Zurückhaltung gerügt worden, nun erklärte sie sich bei der Golden-Globes-Verleihung, wo sie für ihr Lebenswerk geehrt wurde, erstmals öffentlich als Lesbe: „Also werde ich es einfach sagen, stark und stolz, okay.“

Mehr zum Thema:

Zu ihrer ehemaligen Lebensgefährtin Cydney Bernard hatte sie sich schon 2007 bekannt, ihr dankte sie nun in Hollywood gerührt: „Thank you Cyd, I am so proud of our modern family, our amazing sons.“ Die beiden Söhne saßen mit Bernard im Publikum.

1962 in Los Angeles geboren, wuchs Foster bei einer alleinerziehenden Mutter auf, die sie schon als kleines Kind in der Werbung auftreten ließ. Mit zehn war sie erstmals im Kino zu sehen, im Disney-Film „Napoleon und Samantha“. Mit 13 wurde sie als Prostituierte in „Taxi Driver“ berühmt. 1988 erhielt sie ihren ersten Oscar für ihre Darstellung einer Vergewaltigten in „Angeklagt“; 1991 gab sie eine FBI-Agentin in „Das Schweigen der Lämmer“. Neben der Schauspielerei studierte sie in Yale Literatur, ihre Diplomarbeit schrieb sie über die US-Autorin Toni Morrison. red.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    Die krisengeschüttelte Ukraine wählt heute ein neues Parlament. Dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta dürfte ein Mandat sicher sein.
    Die ''Österreicher des Jahres''
    Zum elften Mal wählten die Leser der "Presse" die "Österreicher des Jahres". Hier sehen Sie die Bilder der Gala in den Sofiensälen.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
AnmeldenAnmelden