Obamas neuer Vollstrecker

18.01.2013 | 18:34 |   (Die Presse)

Der designierte Kabinettschef Denis McDonough soll die Regierung auf Linie bringen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Als Barack Obama 2009 ins Weiße Haus einzog, wollte er es seinem Vorbild Abraham Lincoln gleichtun und ein Ministerkabinett als „Team von Rivalen“ aufstellen. Möglichst viele kontroversielle Meinungen wollte er sammeln, um bestmöglich informiert Entscheidungen zu treffen. Das war, wie die zaghafte und unvollendete Bankenreform ebenso wie das Zögern bei der Reform der Gesundheitsreform zeigt, ein Schuss in den Ofen. Zu oft rieb sich der „Obama-Clan“ am „Clinton-Clan“ oder am „Chicago-Clan“.

Denis McDonough, ein 43-jähriger Georgetown-Absolvent, langjähriger parlamentarischer Assistent von Obama und anderen Demokraten, soll das ändern. Der designierte Kabinettschef des Präsidenten soll die Regierung auf der Linie des Weißen Hauses halten und den Eindruck zerstreuen, dass es dem vor allem außenpolitisch unerfahrenen Präsidenten an Führungsstärke gebricht. Für diesen Vollstreckerjob scheint der in seiner Jugend als Footballspieler umschwärmte McDonough gut geeignet, ist er doch einer jener fast durchwegs männlichen Gefolgsleute Obamas, die ihm schon ab 2006 treu im Senat dienten und bisweilen abschätzig als „Buberlpartie“ bezeichnet werden. Zuletzt war er als stellvertretender nationaler Sicherheitsberater des Präsidenten für den Rückzug der US-Truppen aus dem Irak und Afghanistan verantwortlich. Und zwar, zum Ärger der Militärs, ziemlich in Eigenregie. „Wenn es um die nationale Sicherheit geht, ist Obamas innerer Kreis so eng, dass er großteils aus McDonough besteht“, schreibt Helene Cooper von der „New York Times“. GO

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Wien bangt um seine „Internationals“
    Vereinte Nationen. Der Streit über das Abdullah-Zentrum überschattet das Wiener UNO-Jubiläum. Statt den Amtssitz zu bewerben, fürchtet Österreich nun, im Standortwettbewerb ins Hintertreffen zu gelangen.
    Japan: Geiseltragödie als Argument für Aufrüstung
    Die Ermordung des Kriegsreporters Kenji Goto durch die IS-Terroristen belebt eine hitzige verteidigungspolitische Debatte.
    Griechenland will "Schulden-Entzug"
    Die EU erwägt, die Griechenland-Troika gleich abzuschaffen. In Athen wird sie ohnehin nicht mehr empfangen. Am Sonntag war man aber um versöhnliche Töne bemüht.
    Der Finanzminister im Mehrfrontenkampf
    Hans Jörg Schelling hat nicht nur den Poker um die Steuerreform am Hals. Verlängerter Budgetpfad und Sparpläne zur Gegenfinanzierung fordern ihn ebenso wie hunderte Millionen an Extrawünschen der Regierungskollegen.
    Asyl: Wiens Flüchtlinge kommen aufs Land
    Die alte WU steht wieder leer, die letzten Flüchtlinge, die in Erdberg untergebracht waren, werden dieser Tage in die Länder gebracht. Dort fanden sich nun doch hunderte neue Quartiere.
    "Charlie Hebdo" setzt Erscheinen vorerst aus
    Das Satiremagazin macht als Folge des verheerenden Anschlags im Jänner erst einmal Pause. Aber in einigen Wochen soll es weitergehen.
AnmeldenAnmelden