Die Frau, die immer nachfragt

30.01.2013 | 18:14 |   (Die Presse)

Salzburgs Grünen-Chefin Rössler wird den U-Ausschuss zum Finanzskandal leiten.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Sie weiß, dass Plain Vanilla keine trendige Eissorte, sondern ein klassischer Zinsswap ist: Schon bald wird Astrid Rössler, 53-jährige Juristin und grüne Landtagsabgeordnete in Salzburg, den Untersuchungsausschuss des Landesparlaments zur Aufklärung des Finanzskandals leiten. Nach einer Pattsituation zwischen Grün-Rot und Schwarz-Blau entschied das Los über den Vorsitz. Erfahrung hat die Grüne, die seit 2009 im Landesparlament sitzt: Sie leitete auch schon den Olympia-Untersuchungsausschuss.

Als Weihnachtslektüre hat sie sich das „Börsen- und Finanzlexikon“ von Uwe Bestmann gekauft. Akribische Vorbereitung ist ihr Markenzeichen. Bereits im Frühjahr 2012 stellte Rössler im Landtag Anfragen zu Derivaten und Spekulationsverlusten im Finanzressort. Dass sie darauf nur beschönigende Antworten erhielt, ärgert sie in der ganzen Causa wohl am meisten.

Aber Rössler fragt so lange, bis sie Dinge durchschaut. Damit hat sie sich schon als Mitarbeiterin der Salzburger Umweltanwaltschaft Respekt erarbeitet. Am 5. Mai wird Rössler die Grünen als Spitzenkandidatin in die vorgezogene Landtagswahl führen. Mehr Medienpräsenz, aber auch viel Arbeit sind ihr durch den Vorsitz im U-Ausschuss sicher. Am Mittwoch wurde bereits ein Terminplan festgelegt. Demnächst soll eine Zeugenliste erstellt werden. c.l.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Demontage im Dezember
    Leitartikel Das unwürdige Duell zweier Oppositionspolitiker um das höchste Amt im Staat begleitet den Abstieg der einstigen Volksparteien. SPÖ und ÖVP drohen aber noch schlimmere Zeiten.
    Im Wahlkampf-Endspurt nun wieder ruhiger
    Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer feierten das Ende des Wahlkampfs. Beide hielten eine Art Rede zur Lage der Nation. Und beide gaben sich betont präsidial.
    Die Stunde des „Kriegermönchs“
    Der pensionierte General und Obama-Kritiker James Mattis soll neuer US-Verteidigungsminister werden – ein Mann der harten Sprüche, der durchgreifen will.
    Böheimkirchen - Ein Ort versucht, das Erlebte zu bewältigen
    Warum Martina R. ihre ganze Familie, davon drei Kinder, erschossen haben soll, ist nach wie vor unklar. Ihre Mutter soll vor dem Familiendrama eine Krebsdiagnose erhalten haben.
    Mit Deals locken, mit Peitsche drohen
    Donald Trump setzt sich als Retter von US-Jobs in Szene. Seine Eingriffe ernten Kritik von allen Seiten.
    Abschied auf dem Höhepunkt
    Nico Rosberg erklärte vor der FIA-Gala in Wien überraschend seinen Rücktritt. Der Weltmeister habe diesen Schritt sehr lang überdacht: „Ich stehe an der Spitze, es fühlt sich richtig an.“
AnmeldenAnmelden