Die Frau, die immer nachfragt

30.01.2013 | 18:14 |   (Die Presse)

Salzburgs Grünen-Chefin Rössler wird den U-Ausschuss zum Finanzskandal leiten.

Drucken Versenden
 
AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Sie weiß, dass Plain Vanilla keine trendige Eissorte, sondern ein klassischer Zinsswap ist: Schon bald wird Astrid Rössler, 53-jährige Juristin und grüne Landtagsabgeordnete in Salzburg, den Untersuchungsausschuss des Landesparlaments zur Aufklärung des Finanzskandals leiten. Nach einer Pattsituation zwischen Grün-Rot und Schwarz-Blau entschied das Los über den Vorsitz. Erfahrung hat die Grüne, die seit 2009 im Landesparlament sitzt: Sie leitete auch schon den Olympia-Untersuchungsausschuss.

Als Weihnachtslektüre hat sie sich das „Börsen- und Finanzlexikon“ von Uwe Bestmann gekauft. Akribische Vorbereitung ist ihr Markenzeichen. Bereits im Frühjahr 2012 stellte Rössler im Landtag Anfragen zu Derivaten und Spekulationsverlusten im Finanzressort. Dass sie darauf nur beschönigende Antworten erhielt, ärgert sie in der ganzen Causa wohl am meisten.

Aber Rössler fragt so lange, bis sie Dinge durchschaut. Damit hat sie sich schon als Mitarbeiterin der Salzburger Umweltanwaltschaft Respekt erarbeitet. Am 5. Mai wird Rössler die Grünen als Spitzenkandidatin in die vorgezogene Landtagswahl führen. Mehr Medienpräsenz, aber auch viel Arbeit sind ihr durch den Vorsitz im U-Ausschuss sicher. Am Mittwoch wurde bereits ein Terminplan festgelegt. Demnächst soll eine Zeugenliste erstellt werden. c.l.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Die Macht der Pensionisten
    Egal, ob Pensionsreform oder Bundespräsidentenwahl: Mit den 2,3 Millionen Pensionisten will es sich keine Partei verscherzen – erst recht nicht die beiden Regierungsparteien SPÖ und ÖVP.
    Magister, Doktor, arbeitslos
    Besser das Falsche als gar nicht studieren, hieß es lange Zeit. Doch jüngste Zahlen zeigen: Die Krise kommt bei den Akademikern an. Auch wegen des Zuzugs aus dem Ausland.
    Der Kalte Krieg hat jetzt eine Nummer
    Auf der Münchner Sicherheitskonferenz wurde die tiefe Kluft zwischen Russland und dem Westen in Sachen Syrien und Ukraine überdeutlich. Der Kalte Krieg kehrte zumindest rhetorisch zurück.
    Die Welt der vielen jungen Männer
    Sie sind jung, sie sind viele – und sie kommen meist allein: Männliche Flüchtlinge werden zunehmend als Problem wahrgenommen. Die "Presse am Sonntag" hat acht von ihnen getroffen.
    Verteilung der Flüchtlinge: Französischer Querschuss
    Paris lehnt Kontingente für eine Verteilung der Flüchtlinge in der EU ab und stellt sich damit gegen Kanzlerin Angela Merkel.
    Zoë: Zuckriger Pop und psychedelische Pilze
    Die 19-jährige Sängerin Zoë setzte sich in der Song-Contest-Vorentscheidungsshow des ORF durch. Die Absolventin des Lycée Français singt auf Französisch.
AnmeldenAnmelden