Die Frau, die immer nachfragt

30.01.2013 | 18:14 |   (Die Presse)

Salzburgs Grünen-Chefin Rössler wird den U-Ausschuss zum Finanzskandal leiten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Sie weiß, dass Plain Vanilla keine trendige Eissorte, sondern ein klassischer Zinsswap ist: Schon bald wird Astrid Rössler, 53-jährige Juristin und grüne Landtagsabgeordnete in Salzburg, den Untersuchungsausschuss des Landesparlaments zur Aufklärung des Finanzskandals leiten. Nach einer Pattsituation zwischen Grün-Rot und Schwarz-Blau entschied das Los über den Vorsitz. Erfahrung hat die Grüne, die seit 2009 im Landesparlament sitzt: Sie leitete auch schon den Olympia-Untersuchungsausschuss.

Als Weihnachtslektüre hat sie sich das „Börsen- und Finanzlexikon“ von Uwe Bestmann gekauft. Akribische Vorbereitung ist ihr Markenzeichen. Bereits im Frühjahr 2012 stellte Rössler im Landtag Anfragen zu Derivaten und Spekulationsverlusten im Finanzressort. Dass sie darauf nur beschönigende Antworten erhielt, ärgert sie in der ganzen Causa wohl am meisten.

Aber Rössler fragt so lange, bis sie Dinge durchschaut. Damit hat sie sich schon als Mitarbeiterin der Salzburger Umweltanwaltschaft Respekt erarbeitet. Am 5. Mai wird Rössler die Grünen als Spitzenkandidatin in die vorgezogene Landtagswahl führen. Mehr Medienpräsenz, aber auch viel Arbeit sind ihr durch den Vorsitz im U-Ausschuss sicher. Am Mittwoch wurde bereits ein Terminplan festgelegt. Demnächst soll eine Zeugenliste erstellt werden. c.l.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: "Europa ist schlecht für euch"
    Die Milizen der ostukrainischen Stadt Slawjansk denken nicht daran, die Barrikaden zu räumen. Die prorussischen Aktivisten fordern, so wie auf der Krim ein Referendum über die Zukunft des Gebiets abzuhalten.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Die Dominanz der Silberpfeile: "Motorsport muss unterhalten"
    Mercedes erlebt in dieser Formel-1-Saison ein Hoch und gibt der Konkurrenz Rätsel auf. Für den Wiener Toto Wolff ist es eine Genugtuung. Er ist als Motorsportchef für diese Entwicklung verantwortlich.
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
AnmeldenAnmelden