Die Frau, die immer nachfragt

30.01.2013 | 18:14 |   (Die Presse)

Salzburgs Grünen-Chefin Rössler wird den U-Ausschuss zum Finanzskandal leiten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Sie weiß, dass Plain Vanilla keine trendige Eissorte, sondern ein klassischer Zinsswap ist: Schon bald wird Astrid Rössler, 53-jährige Juristin und grüne Landtagsabgeordnete in Salzburg, den Untersuchungsausschuss des Landesparlaments zur Aufklärung des Finanzskandals leiten. Nach einer Pattsituation zwischen Grün-Rot und Schwarz-Blau entschied das Los über den Vorsitz. Erfahrung hat die Grüne, die seit 2009 im Landesparlament sitzt: Sie leitete auch schon den Olympia-Untersuchungsausschuss.

Als Weihnachtslektüre hat sie sich das „Börsen- und Finanzlexikon“ von Uwe Bestmann gekauft. Akribische Vorbereitung ist ihr Markenzeichen. Bereits im Frühjahr 2012 stellte Rössler im Landtag Anfragen zu Derivaten und Spekulationsverlusten im Finanzressort. Dass sie darauf nur beschönigende Antworten erhielt, ärgert sie in der ganzen Causa wohl am meisten.

Aber Rössler fragt so lange, bis sie Dinge durchschaut. Damit hat sie sich schon als Mitarbeiterin der Salzburger Umweltanwaltschaft Respekt erarbeitet. Am 5. Mai wird Rössler die Grünen als Spitzenkandidatin in die vorgezogene Landtagswahl führen. Mehr Medienpräsenz, aber auch viel Arbeit sind ihr durch den Vorsitz im U-Ausschuss sicher. Am Mittwoch wurde bereits ein Terminplan festgelegt. Demnächst soll eine Zeugenliste erstellt werden. c.l.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die großen Fragen der Welt
    Wie verkraftet der Planet Bevölkerungswachstum und Klimawandel? Wie versorgt sich die Menschheit mit Wasser und Energie? Und wie können wir die Welt gerechter machen? Acht globale Herausforderungen.
    Ein Blick in Grassers Steuergutachten
    Karl-Heinz Grasser wird vorgeworfen, er habe Geld aus seinem Meinl-Engagement am Finanzamt vorbeigeschleust. Ein Gutachten entlastet ihn: Ein Großteil sei in Österreich versteuert worden – und der Rest erklärbar, heißt es.
    Causa Buwog: Der Gejagte bittet die Jäger um Hilfe
    Karl-Heinz Grasser startet eine Gegenoffensive. Er verlangt von Justizminister Brandstetter eine Weisung: Bankmanager sollen als Zeugen befragt werden.
    Hypo: Wofür es noch kein Muster gibt
    Die unabhängige Untersuchungskommission zur Causa Hypo Alpe Adria war eine politische Premiere. Kommissionsleiterin Irmgard Griss blickt für die »Presse am Sonntag« zurück und erklärt, warum sie diesen Auftrag angenommen hat.
    Barroso: "Die Wall Street hat Schadenfreude am Euro"
    José Manuel Barroso war bis 2014 Präsident der EU-Kommission. Ein Gespräch über die Ukraine-Krise, russische Propaganda, US-Präsident Obama, China und den Euro.
    Irmgard Griss als Gast-Chefredakteurin der „Presse am Sonntag“
    #grisspress Die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofs und Vorsitzende der Hypo-Untersuchungskommission, übernahm als Gast-Chefredakteurin mit Philosoph Konrad Paul Liessmann, Künstlerin Eva Schlegel, ÖFB-Nationaltrainer Marcel Koller sowie Künstler Erwin Wurm die Leitung der „Presse am Sonntag“-Jubiläumsausgabe.
AnmeldenAnmelden