Zyperns Präsident im Portrait: Der letzte Kommunist

11.02.2013 | 18:22 |   (Die Presse)

Zyperns Präsident, Dimitris Christofias, ist mit ein Grund für die verzögerte Hilfe von IWF und Europartnern.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

 

Mehr zum Thema:

Der kleine Mann ist eine große Persönlichkeit. So groß, dass er derzeit einer Hilfe des IWF und der Europartner für sein Land im Wege steht. Sie wird wohl erst nach den Neuwahlen am 17.Februar beschlossen. Dimitris Christofias, der nicht mehr als Staatspräsident kandidiert, ist nämlich nicht bereit, die Auflagen für die Milliardenkredite zu erfüllen. Eine Zustimmung zur Privatisierung von Staatsbetrieben verweigert er.

Christofias ist heute der einzige kommunistische Staatschef der EU. Er stammt aus einer Arbeiterfamilie in Kato Dikomo, studierte in der Sowjetunion. Aus dem einstigen linken Ideologen ist freilich längst ein pragmatischer Politiker geworden. Und das nicht ohne Grund. Seit 2008 regiert er ein Land mit einem riesigen Bankensektor, dessen niedrige Steuern vor allem russische Investoren anziehen. In seiner Amtszeit entschied sich die Republik Zypern ebenso wie Großbritannien, keine Finanztransaktionssteuer einzuführen. wb[EPA]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Richtige Tittel wäre Südzyperns Präsident..!!

Ja, das wäre korrekt da Herr Katastrofias vertritt d. türkischen Zyprioten nicht- und das
seit 1964 nicht! Genau so wenig hat die EU im
norden des Landes zu bestimmen.
Schadenfroh bin ich nicht, aber es geschieht Recht, und, Pech haben die EU-Bürger die
den Schlamsel finanzieren werden, ob sie es wollen oder nicht - so ein Pech!

Top-News

  • Kärnten: Hohe Krebsrate im HCB-Bezirk
    Kärnten ist das Bundesland mit der höchsten Krebs-Neuerkrankungsrate in Österreich. Die Bezirke rund um das HCB-belastete Görtschitztal stechen deutlich hervor. Beweise für einen Zusammenhang gibt es nicht. Aber viele Details, die neue Fragen aufwerfen.
    Ende der Eiszeit: USA und Kuba versöhnen sich
    Es ist ein historischer Schritt: Geheimverhandlungen haben sich US-Präsident Barack Obama und der kubanische Führer Raúl Castro darauf geeinigt, den seit 1961 währenden Kalten Krieg zu beenden.
    FPÖ: Strache verordnet Pro-Israel-Linie
    Die Unterstützung Israels wird de facto neue Parteidoktrin. Bis hinunter zum kleinsten Gemeinderat soll diese Haltung verinnerlicht werden. Das Feindbild Islamismus soll dabei helfen.
    US-Notenbank geht Zinswende geduldig an
    Obwohl sich die US-Wirtschaft im Aufschwung befindet und die Arbeitslosenquote auf dem tiefsten Stand seit sechs Jahren liegt, bekräftigten die Währungshüter ihr Niedrigzins-Versprechen.
    Fortpflanzungsgesetz: Grüne stimmen dagegen
    Die Grünen wollen die "überfällige Ausdehnung der Fortpflanzungsmedizin" auch für alleinstehende Frauen durchbringen.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden