Diplomat, Taktiker, Machtmensch: Kardinal Re leitet das Konklave

12.02.2013 | 18:24 |   (Die Presse)

Der 79-jährige Italiener gilt als Mann für heikle Aufgaben – auch in Österreich: 2004 war er für Kurt Krenns Ablöse verantwortlich.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Rom/Wien/Pri. Es gibt wenige Männer im Vatikan, die der Vorstellung vom mächtigen, geheimnisvollen Kardinal so sehr entsprechen wie dieser Giovanni Battista Re: Der 79-jährige Italiener, geboren 1934 in der Nähe von Brescia, verbrachte den Großteil seines Lebens in Rom, bekleidete höchste kirchliche Ämter und war immer dann besonders gefragt, wenn es wichtige Entscheidungen zu treffen oder heikle Situationen zu lösen galt.

Dieses Mal ist es nicht anders: Als dienstältester und damit ranghöchster unter den wahlberechtigten Kardinälen wird Re nach dem Rücktritt des Papstes das Konklave leiten. Es gibt leichtere Aufgaben als diese – allerdings auch weniger einflussreiche. Und Re scheint dafür bestens geeignet. Er gilt als erfahrener Diplomat, als Netzwerker und Taktiker, als fleißig, intelligent – und konsequent, wie man in Österreich weiß: In seiner Funktion als Präfekt der Bischofskongregation legte Re 2004 dem umstrittenen St. Pöltener Diözesanbischof Kurt Krenn den Rücktritt sehr, sehr eindringlich nahe – „aus gesundheitlichen Gründen“, wie es offiziell hieß. Krenn entsprach diesem Wunsch, man könnte auch sagen: Er hatte keine andere Wahl.

Nach dem Tod von Johannes Paul II. im darauffolgenden Jahr zählte Re zum engsten Nachfolgerkreis. Milde lächelnd hatte er über Jahre hinweg seine Machtposition ausgebaut, etwa als zweiter Mann im Staatssekretariat hinter Angelo Sodano. Doch dann wurde Joseph Ratzinger Pontifex – und bestätigte Re in all seinen Ämtern (erst 2010 nahm er sein Rücktrittsgesuch an). Dass der Italiener dieses Mal Papst wird, gilt angesichts seines Alters als unwahrscheinlich. Dass er entscheidend mitzureden hat, allerdings nicht.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Machtmensch??? Will der Herr das??


0 0

Krenn again

Was soll die Formulierung "aus gesundheitlichen Gründen - wie es offiziell hieß"? Natürlich musste Krenn deshalb zurücktreten, weil seine gesundheitliche Situation ihm ein effizientes bischöfliches Krisenmanagement nicht mehr gestattete. Dass manche die miese Geschichte ums das Priesterseminar auch gezielt genutzt haben um Krenn loszuwerden, kommt dazu.

Top-News

  • Israel lehnt Waffenruhe im Gazastreifen ab
    Die US-Initiative für eine Waffenruhe im Gazastreifen ist vorerst gescheitert. Das Sicherheitskabinett will über den Vorschlag neu verhandeln.
    Aufwind für Europas Einzelgänger
    In rund 50 Tagen stimmen die Schotten über die Abspaltung von Großbritannien ab. Die EU wächst zwar, und sie wächst enger zusammen, doch Nationalstaaten droht der Zerfall.
    Allein gegen das rote Wien
    Kulturschock. Vor zwei Jahren wurde Marc Hall mit viel Trara als Manager in die Wiener Stadtwerke geholt. Nun wurde er entmachtet. Sein Wirken war mit der Welt der Magistratsbeamten nicht kompatibel.
    Ostermayer entscheidet selbst über Burg-Chef
    Die Burg-Führung wird bis Ende 2014 bestellt. Die Holding werde neu gebaut und 2016 ausgeschrieben, sagt das Büro des Kulturministers. Ex-Rechnungshof-Präsident Fiedler hält Schadenersatzforderungen für möglich.
    NÖ: Erwin Pröll will ein Bankimperium aufbauen
    Die Nationalbank ist dafür, dass sich die Bundesländer von ihren Hypobanken trennen. Doch das stößt bei Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll auf taube Ohren. Er dürfte mit der Hypo NÖ noch Großes vorhaben.
    Krauss: „Bedarf an Jugend qualifiziert mich“
    Maximilian Krauss (FPÖ) will entgegen allen Widerständen Stadtschulrat-Vizepräsident werden. Der umstrittene Burschenschafter ist pädagogisch unerfahren – dafür jung, meint er.
AnmeldenAnmelden