Diplomat, Taktiker, Machtmensch: Kardinal Re leitet das Konklave

12.02.2013 | 18:24 |   (Die Presse)

Der 79-jährige Italiener gilt als Mann für heikle Aufgaben – auch in Österreich: 2004 war er für Kurt Krenns Ablöse verantwortlich.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Rom/Wien/Pri. Es gibt wenige Männer im Vatikan, die der Vorstellung vom mächtigen, geheimnisvollen Kardinal so sehr entsprechen wie dieser Giovanni Battista Re: Der 79-jährige Italiener, geboren 1934 in der Nähe von Brescia, verbrachte den Großteil seines Lebens in Rom, bekleidete höchste kirchliche Ämter und war immer dann besonders gefragt, wenn es wichtige Entscheidungen zu treffen oder heikle Situationen zu lösen galt.

Dieses Mal ist es nicht anders: Als dienstältester und damit ranghöchster unter den wahlberechtigten Kardinälen wird Re nach dem Rücktritt des Papstes das Konklave leiten. Es gibt leichtere Aufgaben als diese – allerdings auch weniger einflussreiche. Und Re scheint dafür bestens geeignet. Er gilt als erfahrener Diplomat, als Netzwerker und Taktiker, als fleißig, intelligent – und konsequent, wie man in Österreich weiß: In seiner Funktion als Präfekt der Bischofskongregation legte Re 2004 dem umstrittenen St. Pöltener Diözesanbischof Kurt Krenn den Rücktritt sehr, sehr eindringlich nahe – „aus gesundheitlichen Gründen“, wie es offiziell hieß. Krenn entsprach diesem Wunsch, man könnte auch sagen: Er hatte keine andere Wahl.

Nach dem Tod von Johannes Paul II. im darauffolgenden Jahr zählte Re zum engsten Nachfolgerkreis. Milde lächelnd hatte er über Jahre hinweg seine Machtposition ausgebaut, etwa als zweiter Mann im Staatssekretariat hinter Angelo Sodano. Doch dann wurde Joseph Ratzinger Pontifex – und bestätigte Re in all seinen Ämtern (erst 2010 nahm er sein Rücktrittsgesuch an). Dass der Italiener dieses Mal Papst wird, gilt angesichts seines Alters als unwahrscheinlich. Dass er entscheidend mitzureden hat, allerdings nicht.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Machtmensch??? Will der Herr das??


0 0

Krenn again

Was soll die Formulierung "aus gesundheitlichen Gründen - wie es offiziell hieß"? Natürlich musste Krenn deshalb zurücktreten, weil seine gesundheitliche Situation ihm ein effizientes bischöfliches Krisenmanagement nicht mehr gestattete. Dass manche die miese Geschichte ums das Priesterseminar auch gezielt genutzt haben um Krenn loszuwerden, kommt dazu.

Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: "Europa ist schlecht für euch"
    Die Milizen der ostukrainischen Stadt Slawjansk denken nicht daran, die Barrikaden zu räumen. Die prorussischen Aktivisten fordern, so wie auf der Krim ein Referendum über die Zukunft des Gebiets abzuhalten.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Die Dominanz der Silberpfeile: "Motorsport muss unterhalten"
    Mercedes erlebt in dieser Formel-1-Saison ein Hoch und gibt der Konkurrenz Rätsel auf. Für den Wiener Toto Wolff ist es eine Genugtuung. Er ist als Motorsportchef für diese Entwicklung verantwortlich.
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
AnmeldenAnmelden