Mit Schmäh, Charme und Millionen

21.12.2010 | 18:26 |   (Die Presse)

Seinen kernigen Tiroler Dialekt und seinen Frohsinn hat sich der mittlerweile ergraute Walter Meischberger die Jahre über bewahrt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Seinen kernigen Tiroler Dialekt und seinen Frohsinn hat sich der mittlerweile ergraute Walter Meischberger die Jahre über bewahrt – auch wenn er nun mit einem Fuß im Kriminal steht und angeblich nur aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht in U-Haft sitzt. Seine Kernkompetenz, die Menschen mit seinem Charme am Schmäh zu halten, greift allerdings nicht mehr so recht. Es sind zu viele aufklärungswürdige Vorwürfe, die auf ihn niederprasseln.

Mehr zum Thema:

Meischberger legte eine Karriere hin, wie sie nur in einer Partei wie der Haider-FPÖ möglich war. Der HTL-Absolvent für Heizungstechnik und Mineralölhändler brachte es als Teil der legendären „Buberl-Partie“ bis zum Generalsekretär der FPÖ. Wegen Anstiftung zur Steuerhinterziehung bei einem Fußballertransfer verurteilt, musste er sein Nationalratsmandat auf Druck der Parteiführung 1999 aber zurücklegen. Den Verzicht ließ er sich mit 2,5 Millionen Schilling abgelten.

Danach gründete der Trauzeuge von Karl-Heinz Grasser das „Seitenblicke Magazin“ und war als Immobilienunternehmer und Lobbyist tätig. Seine Freundschaft zum damaligen Finanzminister sollte dabei kein Nachteil sein. Wobei Meischberger Wert darauf legt, dass er den dicken Buwog-Fisch nicht dank seiner Kontakte zu Grasser, sondern jener zu Jörg Haider an Land gezogen habe. Walter Meischberger verdiente jedenfalls Millionen – eine noble Villa in Grinzing zeugt (noch) davon. oli

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.12.2010)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Wenn aber der kleine Mann eine Monatsrate der Bank schuldet

Da wird er kraeftig ueber den Tisch gezogen. Hier werden offen Milliarden gestohlen, und der Ubeltaeter wird gedeckt, weil alle mithaengen. Als EX-Chef von Grasser muesste man den Schuessel zuerst drannehmen.

Gast: Antihaiderist
22.12.2010 14:24
2

Blau-orange Leistungsgesellschaft

Die "tüchtigen" alpinen Geschäftemacher haben die Chancen, die ihnen Haider und eine verdummte Wählerschaft geboten haben, ziemlich "anständig" ausgenutzt. Die Buberlpartie ist schon pensionsreif, jetzt kommt der "coole" Strache mit seiner Burschenschafter-Partie anmarschiert. Das "Volk" - ob alt ob jung - will betrogen werden. Gauner sind Helden, Techno ist Musik . . .

Gast: Schwärz Kufstein
22.12.2010 07:08
1

Typisch für die durch und durch kriminelle FPÖ ...


Die Blauen waren doch immer Lügner und Verbrecher.

Re: Typisch für die durch und durch kriminelle FPÖ ...

sie haben es eben von den Altpateien gelernt, nur die Umsetzung ist/war stümperhaft.

Top-News

  • IS: Merkel bricht das Waffentabu
    Keine Waffen in Krisengebiete: Dieser Grundsatz ist mit Berlins Irak-Beschluss Geschichte. Doch zwei Drittel der Deutschen, die linke Opposition und Teile der Kirche verwehren ihren Sanktus.
    Die Steuererfinder sind wieder unterwegs
    ine Steuerreform muss die Abschaffung der kalten Progression beinhalten und zwingend im Paket mit echten Reformen zur Gegenfinanzierung beschlossen werden. Sonst wird sie wieder innerhalb weniger Monate verpuffen.
    Regierung legt „Leitprojekte“ für Neustart fest
    Nach der Regierungsumbildung suchen SPÖ und ÖVP demonstrativ den Schulterschluss bei Vorhaben. Auf der Wunschliste an den neuen Finanzminister, Hans Jörg Schelling, steht eine baldige Steuerreform ganz oben.
    Jetzt live: Strache im "Sommergespräch"
    Live FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache stellt sich den Fragen von ORF-Moderator Peter Resetarits. DiePresse.com tickert live.
    Putin: "Könnte Kiew in zwei Wochen einnehmen"
    In der Ukraine befinden sich die Separatisten auf dem Vormarsch. Für Aufsehen sorgt eine Drohung des russischen Präsidenten.
    Zentralbank: Angst vor einer neuen Eurokrise
    Die Inflation ist so niedrig wie seit fünf Jahren nicht mehr. Immer mehr Politiker fordern weitere Hilfen von der Europäischen Zentralbank (EZB). Doch Deutschland ist dagegen.
AnmeldenAnmelden