Der Spurensucher auf dem Blutacker

20.07.2011 | 18:25 |   (Die Presse)

Timothy Snyders Meisterwerk „Bloodlands“ über die Massenmorde in Osteuropa ist ab heute offiziell im Handel.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Porträt des Tages

Ab heute ist das im Verlag C.H. Beck auf Deutsch erschienene Buch „Bloodlands“ offiziell im Handel. „Bloodlands“ ist das bisherige Meisterwerk des US-Historikers Timothy Snyder, in dem er das Verhungern, Erschießen, Erschlagen und Vergasen im „Europa zwischen Hitler und Stalin“ ab den 1920er-Jahren schildert. „Bloodlands“, das ist der Blutacker zwischen Ostsee und Schwarzem Meer, zwischen dem heutigen Ostpolen und den westlichen Regionen des heutigen Russland, mit der Ukraine und Weißrussland in der Mitte. (In der kommenden „Presse am Sonntag“ nimmt Snyder ausführlich zuseinem Werk Stellung. )

Sein „Erweckungserlebnis“ hatte der am 18.August 1969 geborene Snyder im großen Revolutionsjahr 1989, als die mittelosteuropäischen Staaten das sowjetische Joch abschüttelten. Von da an nahm ihn die Region gefangen. Er studierte die Geschichte dieser Länder, bereiste sie, lernte die Sprachen; mittlerweile spricht er Polnisch, Ukrainisch, Tschechisch, zudem Französisch und Deutsch.

Doch schon vorher, noch in der Highschool in Ohio, hatte ihn der 1986 in Deutschland tobende „Historikerstreit“ über die Vergleichbarkeit von Hitlers und Stalins Verbrechen gefesselt. Noch 25 Jahre nach diesem Streit wundert er sich über die „Ignoranz der Geografie“, wie sie bei den damaligen Hauptprotagonisten Ernst Nolte und Jürgen Habermas offenkundig wurde.

1996 schloss Snyder sein Doktoratsstudium in Oxford ab – und war arbeitslos. Er fand seine erste Anstellung als Forscher in Wien: beim Institut für die Wissenschaften vom Menschen. Dem IWM ist Snyder bis heute treu geblieben, obwohl ihn Umwege über Harvard an die US-Eliteuniversität Yale führten, wo er Professor für Geschichte ist.

Schon Anfang 2012 kommt Snyders nächstes Buch, eine zusammen mit dem verstorbenen Tony Judt geschriebene intellektuelle Geschichte des 20.Jahrhunderts. Dann soll eine groß angelegte Geschichte Osteuropas erfolgen.Sie wird wohl sein Opus magnum werden. b.b.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.07.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Reifeprüfung für die Zentralmatura
    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) macht den verunsicherten Lehrern, Eltern und Schülern Zugeständnisse. Bis der Matura ein gutes Zeugnis ausgestellt werden kann, dauert es aber noch.
    Fischler:„...als wäre die EU etwas Fremdes“
    Österreichs früherer EU-Kommissar, Franz Fischler, warnt davor, die Union als Sündenbock zu missbrauchen. In der Außenpolitik räche sich, Russland vernachlässigt und verunsichert zu haben.
    Die US-Ölblase droht zu platzen
    Dank des billigen Geldes aus der Notenpresse der Fed konnte die amerikanische Ölindustrie enorm ausbauen. Aber der fallende Preis droht nun die Blase zum Platzen zu bringen.
    Computerangriff: Obama kritisiert Sony und droht Nordkorea
    Der US-Präsident bezeichnet die Absage der Filmkomödie „The Interview“ nach anonymen Morddrohungen als Fehler.
    Steuern: Drei Pakete für den Finanzminister
    Bis 17. März hat sich die Regierung Zeit gegeben für eine Steuerreform. Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) fasst die bisherigen Vorschläge in drei Pakete zusammen. „Die Presse“ kennt die Inhalte.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden