Der Euro-Falke

21.07.2011 | 18:18 |   (Die Presse)

Hollands Finanzminister, Jan Kees de Jager, sorgt mit seiner harten Haltung gegenüber Griechenland für Aufsehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ein teilweiser Zahlungsausfall Griechenlands wird laut Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker nicht mehr ausgeschlossen. Diese Aussage dürfte Labsal für den holländischen Finanzminister, Jan Kees de Jager, gewesen sein. Denn de Jager war vor einer Woche der erste Politiker, der das verpönte Wort „Zahlungsausfall“ in den Mund nahm, wofür er viel Kritik einstecken musste. Am Donnerstag bezeichnete er einen Zahlungsausfall als „unvermeidlich“.

Mehr zum Thema:

Der 42-jährige Christdemokrat sorgt mit seinen harten Aussagen gegenüber den mediterranen Schuldenstaaten häufig für Aufsehen. So meinte er zuletzt in einem Interview: „Hart durchgreifen ist die beste Medizin.“ Dies ist jedoch nicht nur auf die Staaten bezogen, auch die Banken will de Jager zu einer Beteiligung an der Hilfe „zwangsverpflichten“.

De Jager gilt daher als Falke in der Riege der Vertreter jener Länder, die die Hauptlast des Hilfspakets schultern müssen. Von Deutschlands Kanzlerin, Angela Merkel, forderte er „mehr Führung“ und weniger Abstimmung mit Frankreich.

De Jager steht aber auch selbst unter großem Druck. So wird sein Minderheitskabinett von der Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders nur geduldet. Und dieser ist gegen jegliche Hilfen. jaz

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.07.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Tja

da sieht man wie heilsam der Einfluss eines solch pausenlos medial diffamierten "Rechtspopulisten" sein kann.

Zur Nachahmung in Österreich empfohlen, denn wir schieben ja noch völlig hemmungslos und ohne mit der Wimper zu zucken Milliarden nach Griechenland.

Top-News

  • Türkei: AKP will mit Kurdenkrieg punkten
    Die Gewalt zwischen Ankara und PKK eskaliert: Ein PKK-Attentäter riss zwei Soldaten mit in den Tod, türkische Jets bombardierten kurdische Zivilisten. Die legale Kurdenpartei HDP befürchtet ein Verbotsverfahren.
    Krisenbewältigung: Neue SPÖ-Solidarität und Abweichler Niessl
    Nach der Zerreißprobe um Rot-Blau bemüht sich die Kanzlerpartei, die Genossen um Faymann zu scharen. Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl sprengt einmal mehr die beschworene Geschlossenheit.
    Chinas Industrie wächst nicht mehr
    Angesichts der jüngsten Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung schließen Fachleute eine "harte Landung" nicht aus. Peking stemmt sich dagegen - bisher verpufften die Maßnahmen.
    Leitindex an Athener Börse bricht ein
    Zum Handelsstart bei der Wiedereröffnung verliert der ASE mehr als 22 Prozent. Wochenlang war die Athener Börse wegen der Finanzkrise um Griechenland geschlossen.
    USA: Biden erwägt Einstieg in das Rennen ums Weiße Haus
    Der 72-Jährige könnte zur ernsthaften Konkurrenz für Hillary Clinton bei den Demokraten werden. Für die Manager von Wahlkampagnen ist der unberechenbare Biden ein wandelnder Albtraum.
    Asylwerber aus Traiskirchen? Gabcikovo sagt Nein
    Rund 97 Prozent der Bürger der südslowakischen Gemeinde Gabcikovo wollen keine Flüchtlinge aufnehmen, für die Österreich zuständig ist. Ob das Abstimmungsergebnis die Regierungspläne verhindert, ist fraglich.
AnmeldenAnmelden