Der Euro-Falke

21.07.2011 | 18:18 |   (Die Presse)

Hollands Finanzminister, Jan Kees de Jager, sorgt mit seiner harten Haltung gegenüber Griechenland für Aufsehen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ein teilweiser Zahlungsausfall Griechenlands wird laut Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker nicht mehr ausgeschlossen. Diese Aussage dürfte Labsal für den holländischen Finanzminister, Jan Kees de Jager, gewesen sein. Denn de Jager war vor einer Woche der erste Politiker, der das verpönte Wort „Zahlungsausfall“ in den Mund nahm, wofür er viel Kritik einstecken musste. Am Donnerstag bezeichnete er einen Zahlungsausfall als „unvermeidlich“.

Mehr zum Thema:

Der 42-jährige Christdemokrat sorgt mit seinen harten Aussagen gegenüber den mediterranen Schuldenstaaten häufig für Aufsehen. So meinte er zuletzt in einem Interview: „Hart durchgreifen ist die beste Medizin.“ Dies ist jedoch nicht nur auf die Staaten bezogen, auch die Banken will de Jager zu einer Beteiligung an der Hilfe „zwangsverpflichten“.

De Jager gilt daher als Falke in der Riege der Vertreter jener Länder, die die Hauptlast des Hilfspakets schultern müssen. Von Deutschlands Kanzlerin, Angela Merkel, forderte er „mehr Führung“ und weniger Abstimmung mit Frankreich.

De Jager steht aber auch selbst unter großem Druck. So wird sein Minderheitskabinett von der Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders nur geduldet. Und dieser ist gegen jegliche Hilfen. jaz

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.07.2011)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

1 Kommentare
Gerald
22.07.2011 09:08
1

Tja

da sieht man wie heilsam der Einfluss eines solch pausenlos medial diffamierten "Rechtspopulisten" sein kann.

Zur Nachahmung in Österreich empfohlen, denn wir schieben ja noch völlig hemmungslos und ohne mit der Wimper zu zucken Milliarden nach Griechenland.

Top-News

  • Wenn Kapitalmangel stresst
    Der Banken-Stresstest zeigt, dass die Branche noch einen langen Sanierungsweg vor sich hat. Beunruhigend, dass ausgerechnet die Großen so schwach dastehen. Eine Analyse.
    "Österreich ist den Kurden im Iran etwas schuldig"
    Der iranische Kurdenführer Mustafa Hijri warnt das Regime in Teheran vor weiteren Angriffen auf seine Kämpfer. Von Österreichs Behörden verlangt der Generalsekretär der PDKI, den Fall des in Wien ermordeten Kurdenführers Ghassemlou wieder aufzurollen und die Hintermänner im Iran zur Verantwortung zu ziehen.
    Gesiba-Gagen verstoßen gegen das Gesetz
    Die Gehälter der Gesiba-Vorstände sind mindestens doppelt so hoch wie gesetzlich vorgesehen. Der gemeinnützige Bauträger ist im Besitz der Stadt Wien.
    Pingpongspiel mit Menschen? "Ja, das kann passieren"
    Die Parteimanager von SPÖ und ÖVP, Georg Niedermühlbichler und Peter McDonald, geben zu: Das Verhalten der Großen Koalition war früher “nicht nobelpreisverdächtig„. Das wollen sie nun ändern. Bei Kürzungen der Mindestsicherung sind sie sich nicht einig.
    Die konspirative Welt des Fethullah Gülen
    Seit dem Putschversuch geht die türkische Regierung rigoros gegen Anhänger des Predigers Gülen vor. Seine islamisch geprägte Bewegung ist jedoch schwer zu erfassen. Die Säkularen warnen schon seit Jahren vor der Macht des Geistlichen.
    Eine Party für den guten Papst
    Gottes-Rapper, Christen- Rock und Abertausende tanzende Jugendliche: Polens konservative Kirchenmänner verunsichern die ausgelassenen Feiern beimWeltjugendtag.
AnmeldenAnmelden