Der Euro-Falke

21.07.2011 | 18:18 |   (Die Presse)

Hollands Finanzminister, Jan Kees de Jager, sorgt mit seiner harten Haltung gegenüber Griechenland für Aufsehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ein teilweiser Zahlungsausfall Griechenlands wird laut Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker nicht mehr ausgeschlossen. Diese Aussage dürfte Labsal für den holländischen Finanzminister, Jan Kees de Jager, gewesen sein. Denn de Jager war vor einer Woche der erste Politiker, der das verpönte Wort „Zahlungsausfall“ in den Mund nahm, wofür er viel Kritik einstecken musste. Am Donnerstag bezeichnete er einen Zahlungsausfall als „unvermeidlich“.

Mehr zum Thema:

Der 42-jährige Christdemokrat sorgt mit seinen harten Aussagen gegenüber den mediterranen Schuldenstaaten häufig für Aufsehen. So meinte er zuletzt in einem Interview: „Hart durchgreifen ist die beste Medizin.“ Dies ist jedoch nicht nur auf die Staaten bezogen, auch die Banken will de Jager zu einer Beteiligung an der Hilfe „zwangsverpflichten“.

De Jager gilt daher als Falke in der Riege der Vertreter jener Länder, die die Hauptlast des Hilfspakets schultern müssen. Von Deutschlands Kanzlerin, Angela Merkel, forderte er „mehr Führung“ und weniger Abstimmung mit Frankreich.

De Jager steht aber auch selbst unter großem Druck. So wird sein Minderheitskabinett von der Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders nur geduldet. Und dieser ist gegen jegliche Hilfen. jaz

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.07.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Tja

da sieht man wie heilsam der Einfluss eines solch pausenlos medial diffamierten "Rechtspopulisten" sein kann.

Zur Nachahmung in Österreich empfohlen, denn wir schieben ja noch völlig hemmungslos und ohne mit der Wimper zu zucken Milliarden nach Griechenland.

Top-News

  • Analyse: Die FPÖ und die Unabwählbaren
    Irgendwie kommt einem das alles sehr bekannt vor, möchte man mit Blick auf die freiheitliche Ära unter Jörg Haider sagen. Und da alles offenbar schon so lang her ist, ein paar Gedanken zur Erinnerung.
    Steiermark: ÖVP und SPÖ behalten ihre Chefs
    Voves und Schützenhöfer bekommen trotz Wahlschlappe das Vertrauen ihrer Gremien ausgesprochen. In der ÖVP werden Stimmen nach Verhandlungen mit der FPÖ laut.
    Niessl zu Rot-Blau: "Sehe keine große Hürde"
    Interview. Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl lehnt Vorgaben vom Bund hinsichtlich Koalitionen ab. Und wettet eine Flasche Wein, dass er das beste Ergebnis des Jahres eingefahren hat.
    "Herr Billa" Karl Wlaschek ist tot
    Nachruf. Billa-Gründer und Immobilien-Tycoon Karl Wlaschek ist in der Nacht auf Sonntag im 98. Lebensjahr gestorben. Er gilt als das personifizierte österreichische Wirtschaftswunder. Wirtschaftskrise und Krieg machten aus ihm einen Überlebenskünstler.
    Fünf Rettungsanker für die Neos
    Analyse. Die Geschichte des Liberalen Forums wiederholt sich im Zeitraffer. Dabei könnte Österreich eine wirklich liberale Partei gut brauchen. Die Neos müssten nur eine werden.
    Bundesliga: Hamburg war schon abgestiegen
    Die Hamburger retten sich in Karlsruhe mit einem Tor in der Nachspielzeit in die Verlängerung. Dort avencierten zwei Hamburger zum Matchwinner.
AnmeldenAnmelden