Der Euro-Falke

21.07.2011 | 18:18 |   (Die Presse)

Hollands Finanzminister, Jan Kees de Jager, sorgt mit seiner harten Haltung gegenüber Griechenland für Aufsehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ein teilweiser Zahlungsausfall Griechenlands wird laut Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker nicht mehr ausgeschlossen. Diese Aussage dürfte Labsal für den holländischen Finanzminister, Jan Kees de Jager, gewesen sein. Denn de Jager war vor einer Woche der erste Politiker, der das verpönte Wort „Zahlungsausfall“ in den Mund nahm, wofür er viel Kritik einstecken musste. Am Donnerstag bezeichnete er einen Zahlungsausfall als „unvermeidlich“.

Mehr zum Thema:

Der 42-jährige Christdemokrat sorgt mit seinen harten Aussagen gegenüber den mediterranen Schuldenstaaten häufig für Aufsehen. So meinte er zuletzt in einem Interview: „Hart durchgreifen ist die beste Medizin.“ Dies ist jedoch nicht nur auf die Staaten bezogen, auch die Banken will de Jager zu einer Beteiligung an der Hilfe „zwangsverpflichten“.

De Jager gilt daher als Falke in der Riege der Vertreter jener Länder, die die Hauptlast des Hilfspakets schultern müssen. Von Deutschlands Kanzlerin, Angela Merkel, forderte er „mehr Führung“ und weniger Abstimmung mit Frankreich.

De Jager steht aber auch selbst unter großem Druck. So wird sein Minderheitskabinett von der Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders nur geduldet. Und dieser ist gegen jegliche Hilfen. jaz

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.07.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Tja

da sieht man wie heilsam der Einfluss eines solch pausenlos medial diffamierten "Rechtspopulisten" sein kann.

Zur Nachahmung in Österreich empfohlen, denn wir schieben ja noch völlig hemmungslos und ohne mit der Wimper zu zucken Milliarden nach Griechenland.

Top-News

  • Wien bangt um seine „Internationals“
    Vereinte Nationen. Der Streit über das Abdullah-Zentrum überschattet das Wiener UNO-Jubiläum. Statt den Amtssitz zu bewerben, fürchtet Österreich nun, im Standortwettbewerb ins Hintertreffen zu gelangen.
    Japan: Geiseltragödie als Argument für Aufrüstung
    Die Ermordung des Kriegsreporters Kenji Goto durch die IS-Terroristen belebt eine hitzige verteidigungspolitische Debatte.
    Griechenland will "Schulden-Entzug"
    Die EU erwägt, die Griechenland-Troika gleich abzuschaffen. In Athen wird sie ohnehin nicht mehr empfangen. Am Sonntag war man aber um versöhnliche Töne bemüht.
    Der Finanzminister im Mehrfrontenkampf
    Hans Jörg Schelling hat nicht nur den Poker um die Steuerreform am Hals. Verlängerter Budgetpfad und Sparpläne zur Gegenfinanzierung fordern ihn ebenso wie hunderte Millionen an Extrawünschen der Regierungskollegen.
    Asyl: Wiens Flüchtlinge kommen aufs Land
    Die alte WU steht wieder leer, die letzten Flüchtlinge, die in Erdberg untergebracht waren, werden dieser Tage in die Länder gebracht. Dort fanden sich nun doch hunderte neue Quartiere.
    "Charlie Hebdo" setzt Erscheinen vorerst aus
    Das Satiremagazin macht als Folge des verheerenden Anschlags im Jänner erst einmal Pause. Aber in einigen Wochen soll es weitergehen.
AnmeldenAnmelden