Der Euro-Falke

21.07.2011 | 18:18 |   (Die Presse)

Hollands Finanzminister, Jan Kees de Jager, sorgt mit seiner harten Haltung gegenüber Griechenland für Aufsehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ein teilweiser Zahlungsausfall Griechenlands wird laut Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker nicht mehr ausgeschlossen. Diese Aussage dürfte Labsal für den holländischen Finanzminister, Jan Kees de Jager, gewesen sein. Denn de Jager war vor einer Woche der erste Politiker, der das verpönte Wort „Zahlungsausfall“ in den Mund nahm, wofür er viel Kritik einstecken musste. Am Donnerstag bezeichnete er einen Zahlungsausfall als „unvermeidlich“.

Mehr zum Thema:

Der 42-jährige Christdemokrat sorgt mit seinen harten Aussagen gegenüber den mediterranen Schuldenstaaten häufig für Aufsehen. So meinte er zuletzt in einem Interview: „Hart durchgreifen ist die beste Medizin.“ Dies ist jedoch nicht nur auf die Staaten bezogen, auch die Banken will de Jager zu einer Beteiligung an der Hilfe „zwangsverpflichten“.

De Jager gilt daher als Falke in der Riege der Vertreter jener Länder, die die Hauptlast des Hilfspakets schultern müssen. Von Deutschlands Kanzlerin, Angela Merkel, forderte er „mehr Führung“ und weniger Abstimmung mit Frankreich.

De Jager steht aber auch selbst unter großem Druck. So wird sein Minderheitskabinett von der Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders nur geduldet. Und dieser ist gegen jegliche Hilfen. jaz

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.07.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Tja

da sieht man wie heilsam der Einfluss eines solch pausenlos medial diffamierten "Rechtspopulisten" sein kann.

Zur Nachahmung in Österreich empfohlen, denn wir schieben ja noch völlig hemmungslos und ohne mit der Wimper zu zucken Milliarden nach Griechenland.

Top-News

  • Erdbebenkatastrophe: "Die Zahl der Toten wird steigen"
    Nach dem Beben der Stärke 7,8 in Nepal wurden bisher über 3200 Leichen geborgen. In einstürzenden Denkmälern und am Mount Everest kamen viele Touristen ums Leben.
    Nepal: Zahlreiche Österreicher nach Beben vermisst
    Zu 22 Personen hat das Außenministerium in Wien bisher keinen Kontakt. Viele von ihnen sind in dem unwegsamen Land in Trekkinggruppen unterwegs - in Gegenden, in denen Handys meist nicht funktionieren. Hilfsorganisationen aus Österreich machen sich auf den Weg.
    Muss Varoufakis schon bald gehen?
    In Griechenland wird über eine Ablöse des erfolglosen Finanzministers spekuliert. Zudem drohen den Griechen Kontrollmaßnahmen; wöchentlich fließen 700 Millionen Euro ab.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    Russische Hacker lesen Obamas Mails
    Laut "New York Times" wurde das nicht geheime Computersystem des Weißen Hauses geknackt und der Terminplan des Präsidenten abgerufen.
    Gemeinden blockieren Akademisierung
    Reformpläne für die Ausbildung von Kindergartenpädagogen und bei Pflegeberufen stoßen auf Widerstand. Gemeindebundchef Mödlhammer warnt die Bundespolitik: "Wir können es uns nicht leisten."
AnmeldenAnmelden