Der Euro-Falke

21.07.2011 | 18:18 |   (Die Presse)

Hollands Finanzminister, Jan Kees de Jager, sorgt mit seiner harten Haltung gegenüber Griechenland für Aufsehen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ein teilweiser Zahlungsausfall Griechenlands wird laut Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker nicht mehr ausgeschlossen. Diese Aussage dürfte Labsal für den holländischen Finanzminister, Jan Kees de Jager, gewesen sein. Denn de Jager war vor einer Woche der erste Politiker, der das verpönte Wort „Zahlungsausfall“ in den Mund nahm, wofür er viel Kritik einstecken musste. Am Donnerstag bezeichnete er einen Zahlungsausfall als „unvermeidlich“.

Mehr zum Thema:

Der 42-jährige Christdemokrat sorgt mit seinen harten Aussagen gegenüber den mediterranen Schuldenstaaten häufig für Aufsehen. So meinte er zuletzt in einem Interview: „Hart durchgreifen ist die beste Medizin.“ Dies ist jedoch nicht nur auf die Staaten bezogen, auch die Banken will de Jager zu einer Beteiligung an der Hilfe „zwangsverpflichten“.

De Jager gilt daher als Falke in der Riege der Vertreter jener Länder, die die Hauptlast des Hilfspakets schultern müssen. Von Deutschlands Kanzlerin, Angela Merkel, forderte er „mehr Führung“ und weniger Abstimmung mit Frankreich.

De Jager steht aber auch selbst unter großem Druck. So wird sein Minderheitskabinett von der Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders nur geduldet. Und dieser ist gegen jegliche Hilfen. jaz

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.07.2011)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

1 Kommentare
Gerald
22.07.2011 09:08
1

Tja

da sieht man wie heilsam der Einfluss eines solch pausenlos medial diffamierten "Rechtspopulisten" sein kann.

Zur Nachahmung in Österreich empfohlen, denn wir schieben ja noch völlig hemmungslos und ohne mit der Wimper zu zucken Milliarden nach Griechenland.

Top-News

  • Pisa: Weltweit größte Geschlechterkluft
    In keinem anderen Land ist der Leistungsunterschied zwischen Burschen und Mädchen so groß wie in Österreich. Für Bildungsministerin Hammerschmid sind die Pisa-Ergebnisse „inakzeptabel“.
    Deutschland: Merkel, nach rechts gedrängt
    Vor dem Parteitag der CDU hat die Basis Bedingungen für die Wiederwahl Angela Merkels gestellt. Eine davon sind Verschärfungen in der Flüchtlingspolitik.
    30 Tonnen Gold sind schon in Wien
    Die Notenbank hat den Goldbestand in Wien verdoppelt – 2017 will sie zulegen. Zumindest einen Teil des Schatzes will die OeNB sicher verwahrt in den eigenen Kellern wissen.
    Walzertanzen mit Van der Bellen
    Palais Schönburg, die Zweite: Im Mai ist Alexander Van der Bellen schon einmal hier gestanden, um sich an die Nation und die Welt zu wenden. Am Dienstag reichte er dem gegnerischen Lager dort erneut die Hand.
    Krankenhaus Nord: Zufahrt für Rettung zu niedrig gebaut
    Zu tief verlegte Rohre hätten Rettungswagen das Dach weggerissen – darum musste im Spital in Floridsdorf wieder einmal nachgebessert werden. Es wird versucht, 136 Millionen Euro von Firmen für Schäden zu regressieren.
    Den Weiß- und Nichtwählern auf der Spur
    Die Beteiligung stieg gegenüber der aufgehobenen Stichwahl, die Zahl der Weißwähler sank. Doch konnte Van der Bellen mehr frühere Nichtwähler für sich gewinnen. Vor allem Pessimisten verzichteten auf ihr Stimmrecht.
AnmeldenAnmelden