Der Euro-Falke

21.07.2011 | 18:18 |   (Die Presse)

Hollands Finanzminister, Jan Kees de Jager, sorgt mit seiner harten Haltung gegenüber Griechenland für Aufsehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ein teilweiser Zahlungsausfall Griechenlands wird laut Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker nicht mehr ausgeschlossen. Diese Aussage dürfte Labsal für den holländischen Finanzminister, Jan Kees de Jager, gewesen sein. Denn de Jager war vor einer Woche der erste Politiker, der das verpönte Wort „Zahlungsausfall“ in den Mund nahm, wofür er viel Kritik einstecken musste. Am Donnerstag bezeichnete er einen Zahlungsausfall als „unvermeidlich“.

Mehr zum Thema:

Der 42-jährige Christdemokrat sorgt mit seinen harten Aussagen gegenüber den mediterranen Schuldenstaaten häufig für Aufsehen. So meinte er zuletzt in einem Interview: „Hart durchgreifen ist die beste Medizin.“ Dies ist jedoch nicht nur auf die Staaten bezogen, auch die Banken will de Jager zu einer Beteiligung an der Hilfe „zwangsverpflichten“.

De Jager gilt daher als Falke in der Riege der Vertreter jener Länder, die die Hauptlast des Hilfspakets schultern müssen. Von Deutschlands Kanzlerin, Angela Merkel, forderte er „mehr Führung“ und weniger Abstimmung mit Frankreich.

De Jager steht aber auch selbst unter großem Druck. So wird sein Minderheitskabinett von der Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders nur geduldet. Und dieser ist gegen jegliche Hilfen. jaz

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.07.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Tja

da sieht man wie heilsam der Einfluss eines solch pausenlos medial diffamierten "Rechtspopulisten" sein kann.

Zur Nachahmung in Österreich empfohlen, denn wir schieben ja noch völlig hemmungslos und ohne mit der Wimper zu zucken Milliarden nach Griechenland.

Top-News

  • Griechenland: Die Folgen eines Neins
    Beim Referendum wurden laut vier übereinstimmenden Befragungen und ersten Teilergebnissen die Vorschläge der Gläubiger offenbar abgelehnt. Premier Tsipras hat sich durchgesetzt.
    Des Griechen Wille...
    Sie haben also offenbar mit Nein gestimmt und damit gegen Europa und für einen Brachialpopulimus, der ihnen weisgemacht hat, man könne seine Verhandlungsposition stärken, indem man seinen Verhandlungspartner auflaufen lässt.
    Müssen Sparer die griechischen Banken retten?
    Athen dementiert kolportierte Pläne für einen Zugriff auf Sparguthaben, aber für IWF und Bundesbank sind einmalige Vermögensschnitte zur Staatssanierung kein Tabu mehr. Der „Testlauf“ in Zypern hat jedenfalls funktioniert.
    Fischer: Flüchtlinge im Freien „geht gar nicht“
    Bundespräsident Heinz Fischer meldet sich mahnend zu Wort. Die Unterbringung in Zelten sei nur eine „letzte Notlösung“. Gleichzeitig wurden am Sonntag 50 weitere Zelte aufgestellt.
    Atomgipfel: Fortschritte im Palais Coburg
    Die Verhandlungen um eine Beilegung des Konflikts mit dem Iran in Wien gehen ins Finale. Kerry versuchte, die hohen Erwartungen etwas zu dämpfen.
    Deutschland: AfD am rechten Scheideweg
    Mit der Wahl von Frauke Petry hat sich die eurokritische Partei für einen Rechtsruck entschieden. Ihr Widersacher, Bernd Lucke, könnte die Partei endgültig spalten.
AnmeldenAnmelden