Der Euro-Falke

21.07.2011 | 18:18 |   (Die Presse)

Hollands Finanzminister, Jan Kees de Jager, sorgt mit seiner harten Haltung gegenüber Griechenland für Aufsehen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ein teilweiser Zahlungsausfall Griechenlands wird laut Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker nicht mehr ausgeschlossen. Diese Aussage dürfte Labsal für den holländischen Finanzminister, Jan Kees de Jager, gewesen sein. Denn de Jager war vor einer Woche der erste Politiker, der das verpönte Wort „Zahlungsausfall“ in den Mund nahm, wofür er viel Kritik einstecken musste. Am Donnerstag bezeichnete er einen Zahlungsausfall als „unvermeidlich“.

Mehr zum Thema:

Der 42-jährige Christdemokrat sorgt mit seinen harten Aussagen gegenüber den mediterranen Schuldenstaaten häufig für Aufsehen. So meinte er zuletzt in einem Interview: „Hart durchgreifen ist die beste Medizin.“ Dies ist jedoch nicht nur auf die Staaten bezogen, auch die Banken will de Jager zu einer Beteiligung an der Hilfe „zwangsverpflichten“.

De Jager gilt daher als Falke in der Riege der Vertreter jener Länder, die die Hauptlast des Hilfspakets schultern müssen. Von Deutschlands Kanzlerin, Angela Merkel, forderte er „mehr Führung“ und weniger Abstimmung mit Frankreich.

De Jager steht aber auch selbst unter großem Druck. So wird sein Minderheitskabinett von der Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders nur geduldet. Und dieser ist gegen jegliche Hilfen. jaz

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.07.2011)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

1 Kommentare
Gerald
22.07.2011 09:08
1

Tja

da sieht man wie heilsam der Einfluss eines solch pausenlos medial diffamierten "Rechtspopulisten" sein kann.

Zur Nachahmung in Österreich empfohlen, denn wir schieben ja noch völlig hemmungslos und ohne mit der Wimper zu zucken Milliarden nach Griechenland.

Top-News

  • Deutschland: Ist Merkel amtsmüde?
    Kanzlerin Angela Merkel lässt offen, ob sie bei der Bundestagswahl 2017 noch einmal kandidiert. Mit ihrer Flüchtlingspolitik hat sich die Kanzlerin eine Reihe von Problemen eingehandelt.
    Mitterlehner: "Stehe niemandem im Weg"
    Löst Sebastian Kurz ÖVP-Chef Mitterlehner noch vor der nächsten Nationalratswahl ab? Mitterlehner schließt das in den ORF-Sommergesprächen nicht aus. Kurz dagegen sagt: „Das reizt mich nicht.“
    Wie viele Arbeitslose sind unwillig?
    Vor einem Monat riefen die Wirtschaftskammern in Tirol und Oberösterreich die Firmen auf, arbeitsunwillige Arbeitslose zu melden. Doch bis jetzt gibt es kaum Meldungen.
    Der Krieg in Syrien und Amerikas Dilemma
    Das Morden in der Levante legt die Schwächen der Obama-Doktrin offen: Abwendung vom Nahen Osten, Unterschätzung des Gegners, problematische Bündnisse.
    RB Leipzig: Nur kapitale Erfolgsmeldungen sind erwünscht
    Leipzig ist das Epizentrum der Fußballabteilung des Energydrinkkonzerns, für den Erfolg der Sachsen ist jedes Transfermittel recht. Ob in New York, Ghana, Salzburg oder vielleicht doch Udine – den Takt gibt nur Ralf Rangnick vor.
    Soko Brunnenmarkt deckt Fehler auf
    Ein 21-jähriger Kenianer hatte in Wien eine Passantin erschlagen. Nun liegen erste Erkenntnisse der Sonderkommission vor: Der Informationsfluss zwischen Behörden sei mangelhaft.
AnmeldenAnmelden