Der Eigenwillige

10.08.2011 | 19:00 |   (Die Presse)

Über einen, dem die FPÖ nie traute. Als politisches Comeback habe er das Mandat im ORF-Stiftungsrat nie verstanden, sagte Norbert Steger vor ziemlich genau zwei Jahren zur „Presse“.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Als politisches Comeback habe er das Mandat im ORF-Stiftungsrat nie verstanden, sagte Norbert Steger vor ziemlich genau zwei Jahren zur „Presse“: „Ich habe Heinz-Christian Strache gesagt, dass ich nach eigenem Wissen und Gewissen entscheide.“ Die FPÖ hätte also gewarnt sein müssen: Bei der Generaldirektorenwahl am Dienstag im ORF votierte der 67-Jährige für Alexander Wrabetz – und damit gegen den Willen seiner Partei, die ihn nun schon zum zweiten Mal eher unsanft loswerden will.

Mehr zum Thema:

Einmal, beim FPÖ-Parteitag 1986 in Innsbruck, ist es ihr bereits gelungen: Steger, damals Vizekanzler in einer Koalition mit der SPÖ, unterlag Jörg Haider in einer Kampfabstimmung, wobei nicht wenige von Putsch sprachen. Denn Steger war den meisten Parteifreunden zu eigenwillig gewesen; zu wenig weit rechts, wie manch einer sogar unkte. Stets hatte er versucht, der FPÖ ein liberaleres Antlitz zu verpassen, sie in die politische Mitte zu führen. Ohne Erfolg.

Nach Innsbruck arbeitete Steger wieder als Anwalt. Erst Strache reaktivierte ihn klammheimlich als Berater. Auch das dürfte nun Geschichte sein. pri

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.08.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Das Märchen vom Putsch verbreiten vor allem jene,

dessen aktueller Parteivorsitzender von seinem Vorgänger an der Hand genommen und dem Onkel Hans präsentiert wurde. Ohne die zuständigen Parteigremien dazu überhaupt zu fragen.

In Wahrheit handelte es sich um eine (eh nur in minder entwickelten Demokratien wie Österreich so genannte) Kampfabstimmung: Zwei kandidierten, einer davon wurde gewählt.

Normal in normalen Demokratien. Nur in Österreich lässt sich den Dummen so was als Putsch verkaufen. Einen echten Putsch wie die Einsetzung Feymanns durch Hans Dichand per Leserbrief hingegen gilt wo noch als demokratisch?

Eben.

Top-News

  • Wer ermordete Oppositionsführer Boris Nemzow?
    Der Kreml sieht "ausländische Mächte" hinter dem Attentat auf den Aktivisten. Doch für die Opposition heißt der Verantwortliche Putin.
    Zehn verlorene Jahre
    2005 galt Österreich als ökonomisches Vorbild für Deutschland. Fehlende Reformen machten den Vorsprung aber zunichte.
    Andrä Rupprechter: "Für mich war Südtirol nie Ausland"
    Er sei ein Fan von Papst Franziskus und wie dieser gegen eine zügellose Wirtschaft, sagt Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter. Ein Gespräch über Gott, die Welt und die ÖVP.
    Wenn die Arbeit zur Sucht wird
    Überstunden ohne Ende, ständige Erreichbarkeit, keine Freizeit: Krankhaftes Arbeiten wird oft unterschätzt. In Österreich ist jeder neunte Beschäftigte gefährdet. Die "Presse am Sonntag" hat drei Arbeitssüchtige getroffen.
    Gabriel Lansky: Advocatus Diaboli
    Im Fall Alijew ermittelt der Staatsanwalt gegen Gabriel Lansky. Wieso macht sich ein anerkannter Menschenrechtsanwalt mit dem kasachischen Regime gemein?
    Josef Hader: "Brenner ist brüchig wie nie zuvor"
    Josef Hader erklärt der »Presse«, warum er nicht richtig berühmt ist, warum Roland Düringer ihn für altklug hält und welche Politiker der Brenner wählen würde.
AnmeldenAnmelden