Der Eigenwillige

10.08.2011 | 19:00 |   (Die Presse)

Über einen, dem die FPÖ nie traute. Als politisches Comeback habe er das Mandat im ORF-Stiftungsrat nie verstanden, sagte Norbert Steger vor ziemlich genau zwei Jahren zur „Presse“.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Als politisches Comeback habe er das Mandat im ORF-Stiftungsrat nie verstanden, sagte Norbert Steger vor ziemlich genau zwei Jahren zur „Presse“: „Ich habe Heinz-Christian Strache gesagt, dass ich nach eigenem Wissen und Gewissen entscheide.“ Die FPÖ hätte also gewarnt sein müssen: Bei der Generaldirektorenwahl am Dienstag im ORF votierte der 67-Jährige für Alexander Wrabetz – und damit gegen den Willen seiner Partei, die ihn nun schon zum zweiten Mal eher unsanft loswerden will.

Mehr zum Thema:

Einmal, beim FPÖ-Parteitag 1986 in Innsbruck, ist es ihr bereits gelungen: Steger, damals Vizekanzler in einer Koalition mit der SPÖ, unterlag Jörg Haider in einer Kampfabstimmung, wobei nicht wenige von Putsch sprachen. Denn Steger war den meisten Parteifreunden zu eigenwillig gewesen; zu wenig weit rechts, wie manch einer sogar unkte. Stets hatte er versucht, der FPÖ ein liberaleres Antlitz zu verpassen, sie in die politische Mitte zu führen. Ohne Erfolg.

Nach Innsbruck arbeitete Steger wieder als Anwalt. Erst Strache reaktivierte ihn klammheimlich als Berater. Auch das dürfte nun Geschichte sein. pri

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.08.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Das Märchen vom Putsch verbreiten vor allem jene,

dessen aktueller Parteivorsitzender von seinem Vorgänger an der Hand genommen und dem Onkel Hans präsentiert wurde. Ohne die zuständigen Parteigremien dazu überhaupt zu fragen.

In Wahrheit handelte es sich um eine (eh nur in minder entwickelten Demokratien wie Österreich so genannte) Kampfabstimmung: Zwei kandidierten, einer davon wurde gewählt.

Normal in normalen Demokratien. Nur in Österreich lässt sich den Dummen so was als Putsch verkaufen. Einen echten Putsch wie die Einsetzung Feymanns durch Hans Dichand per Leserbrief hingegen gilt wo noch als demokratisch?

Eben.

Top-News

  • Völkermord an Armeniern: Der geleugnete Genozid
    Der Völkermord treibt viele Armenier im Schatten des Ararats noch heute um. Auch, weil mit der Katastrophe Politik gemacht wird.
    Häupls Entschuldigung
    Michael Häupl relativierte beim SPÖ-Parteitag seine Aussage über Lehrer-Arbeitszeiten und gab das rote Wahlkampfmotto vor: Wien darf nicht Wiener Neustadt werden.
    Porsche-Piëch: Eine Familie, getrennt durch den Namen
    Zell am See ist Porsche-Land. Hier ist der Stammsitz der Familie, hier ist Firmengründer Ferdinand Porsche bestattet, und hier werden die Fehden zwischen den beiden Familienzweigen Piëch und Porsche ausgefochten.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    Schubhaftzentren: Volle Belegschaft, leere Zellen
    Nicht nur in Vordernberg steht ein Schubhaftzentrum leer. Derzeit bewachen in ganz Österreich 260 Beamte nur 25 Insassen. Dass die Zahlen wieder stark steigen, ist auch mit einer Gesetzesänderung nicht zu erwarten.
    Christian Kern: "Brüssel ist ein Wolkenkuckucksheim"
    Für ÖBB-Chef Christian Kern droht bei Ausschreibungen von Bus- und Bahnstrecken die größte Verstaatlichungsaktion seit dem Zweiten Weltkrieg. In der EU-Kommission herrsche ein falsches Verständnis von Wettbewerb.
AnmeldenAnmelden