Ein Sanierer für die Firma Italien

16.11.2011 | 18:37 |   (Die Presse)

Corrado Passera, der Chef der Großbank Intesa Sanpaolo, wird als Superminister zur Nummer zwei der Regierung Monti.

Drucken Versenden
 
AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Porträt des Tages

Mehr zum Thema:

Er gilt als Italiens Mann für hoffnungslose Fälle: Wenn sich ein Unternehmen mit großer Vergangenheit die Zukunft verbaut hat, dann hilft nur noch Corrado Passera. Der hagere Asket riss bei Olivetti das Ruder herum. Er verwandelte die italienische Post aus einer kafkaesken Trutzburg der arbeitsscheuen Beamten und der verschwundenen Briefe in ein gewinnbringendes Unternehmen. Und er machte ein chaotisches Bankenterzett unter dem Sammelbegriff Intesa zu einem so attraktiven Institut, dass er es Ende 2006 mit Sanpaolo zum zweitgrößten Geldhaus des Landes fusionieren konnte. Jetzt aber steht der 56-Jährige vor dem schwierigsten Sanierungsfall seiner Karriere: Als Superminister in der Expertenregierung von Mario Monti soll er der wirtschaftlichen Entwicklung, der Industrie und der Infrastruktur Italiens auf die Beine helfen – und so die richtigen Impulse für ein Wachstum setzen, ohne dass alle Sparbemühungen nicht fruchten können.

Als Sohn einer Hoteliersfamilie am Comersee geboren, studierte Passera an der Manager-Kaderschmiede Bocconi in Mailand, machte seinen Master in den USA und verdiente sich seine Sporen bei der Unternehmensberatung McKinsey. Nüchtern soll er sein, beharrlich und pragmatisch. So unterstützte er den linken Premier Prodi, verscherzte es sich aber auch mit Berlusconi nicht. Zuletzt wurde er als Nachfolger von Finanzminister Tremonti gehandelt. Dieses Amt hat sich Monti nun selbst umgehängt. Einen Chef über sich zu haben, daran muss sich der Wunderheiler Passera wohl erst wieder gewöhnen. gau

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.11.2011)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Top-News

  • Die Macht der Pensionisten
    Egal, ob Pensionsreform oder Bundespräsidentenwahl: Mit den 2,3 Millionen Pensionisten will es sich keine Partei verscherzen – erst recht nicht die beiden Regierungsparteien SPÖ und ÖVP.
    Magister, Doktor, arbeitslos
    Besser das Falsche als gar nicht studieren, hieß es lange Zeit. Doch jüngste Zahlen zeigen: Die Krise kommt bei den Akademikern an. Auch wegen des Zuzugs aus dem Ausland.
    Der Kalte Krieg hat jetzt eine Nummer
    Auf der Münchner Sicherheitskonferenz wurde die tiefe Kluft zwischen Russland und dem Westen in Sachen Syrien und Ukraine überdeutlich. Der Kalte Krieg kehrte zumindest rhetorisch zurück.
    Die Welt der vielen jungen Männer
    Sie sind jung, sie sind viele – und sie kommen meist allein: Männliche Flüchtlinge werden zunehmend als Problem wahrgenommen. Die "Presse am Sonntag" hat acht von ihnen getroffen.
    Verteilung der Flüchtlinge: Französischer Querschuss
    Paris lehnt Kontingente für eine Verteilung der Flüchtlinge in der EU ab und stellt sich damit gegen Kanzlerin Angela Merkel.
    Zoë: Zuckriger Pop und psychedelische Pilze
    Die 19-jährige Sängerin Zoë setzte sich in der Song-Contest-Vorentscheidungsshow des ORF durch. Die Absolventin des Lycée Français singt auf Französisch.
AnmeldenAnmelden