Ein Sanierer für die Firma Italien

16.11.2011 | 18:37 |   (Die Presse)

Corrado Passera, der Chef der Großbank Intesa Sanpaolo, wird als Superminister zur Nummer zwei der Regierung Monti.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Porträt des Tages

Mehr zum Thema:

Er gilt als Italiens Mann für hoffnungslose Fälle: Wenn sich ein Unternehmen mit großer Vergangenheit die Zukunft verbaut hat, dann hilft nur noch Corrado Passera. Der hagere Asket riss bei Olivetti das Ruder herum. Er verwandelte die italienische Post aus einer kafkaesken Trutzburg der arbeitsscheuen Beamten und der verschwundenen Briefe in ein gewinnbringendes Unternehmen. Und er machte ein chaotisches Bankenterzett unter dem Sammelbegriff Intesa zu einem so attraktiven Institut, dass er es Ende 2006 mit Sanpaolo zum zweitgrößten Geldhaus des Landes fusionieren konnte. Jetzt aber steht der 56-Jährige vor dem schwierigsten Sanierungsfall seiner Karriere: Als Superminister in der Expertenregierung von Mario Monti soll er der wirtschaftlichen Entwicklung, der Industrie und der Infrastruktur Italiens auf die Beine helfen – und so die richtigen Impulse für ein Wachstum setzen, ohne dass alle Sparbemühungen nicht fruchten können.

Als Sohn einer Hoteliersfamilie am Comersee geboren, studierte Passera an der Manager-Kaderschmiede Bocconi in Mailand, machte seinen Master in den USA und verdiente sich seine Sporen bei der Unternehmensberatung McKinsey. Nüchtern soll er sein, beharrlich und pragmatisch. So unterstützte er den linken Premier Prodi, verscherzte es sich aber auch mit Berlusconi nicht. Zuletzt wurde er als Nachfolger von Finanzminister Tremonti gehandelt. Dieses Amt hat sich Monti nun selbst umgehängt. Einen Chef über sich zu haben, daran muss sich der Wunderheiler Passera wohl erst wieder gewöhnen. gau

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.11.2011)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Top-News

  • G7-Gipfel: Familienstreit ums Geld
    Die größten Industrieländer ringen um ein Rezept zur Belebung der schwächelnden Weltwirtschaft. Die USA, Frankreich und Japan setzen auf Konjunkturpakete, Berlin und London sind dagegen.
    Grüne - „Zu sehr mit erhobenen Zeigefinger“
    Tirols Parteichef Georg Willi sieht die Grünen mit Van der Bellen als Bundespräsidenten in der Gesellschaftsmitte angekommen. Glawischnig solle eine Regierungsbeteiligung aktiv angehen.
    „Häftlinge in Heimatländer bringen“
    Hunderte Strafgefangene, vor allem aus Rumänien, Bulgarien, Serbien, der Slowakei und Ungarn, sollen zur Verbüßung der Haft in ihre Herkunftsländer überstellt werden.
    Top 10: Die reichsten Österreicher
    Österreichs Superreiche bringen es gemeinsam auf rund 78,2 Milliarden Euro. Aber nicht alle besitzen noch so viel wie im Vorjahr.
    Wahlaffäre: Innenressort greift durch
    Unregelmäßigkeiten bei Briefwahlauszählung in Kärnten und auch in der Steiermark. Das Ministerium wird „nichts unter den Tisch kehren lassen“. Wahlanfechtung bis 8. Juni möglich.
    Danke, Papa! - Nicht nur mit Krawatte und Aftershave
    Am 12. Juni ist Vatertag und damit Zeit, den Männern Danke zu sagen, die einen im Leben begleitet haben. Längst ist ein Vater nicht mehr auf die Rolle als „Versorger“ beschränkt.
AnmeldenAnmelden