Porträt des Tages: Der Unglücksbote

15.01.2012 | 18:13 |   (Die Presse)

S&P-Europachef Moritz Kraemer ist ein ausgezeichneter Verteidiger.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wenn es so etwas wie ein Gesicht für das Überbringen von schlechten Nachrichten gibt, dann ist es wohl jenes von Moritz Kraemer. Der Europachef der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) musste schon im vergangenen Jahr die Entscheidung, warum S&P die Ratings einiger Länder herabgestuft hat, öffentlich verteidigen.

Mehr zum Thema:

Dabei ging der Ökonom, der in Göttingen über Wirtschaftsreformen in Mexiko promoviert hatte, geschickt vor: Souverän gab er unzählige Interviews, sprach in einfachen Worten und versuchte, keine Zweifel an den S&P-Urteilen aufkommen zu lassen. Auch hinter den Kulissen gilt Kraemer, der seit zehn Jahren für S&P arbeitet, als Mann für lösungsorientiertes Arbeiten. Sachlich und emotionslos soll er Urteile treffen. Dann zieht er sie knallhart durch. Diese Fähigkeiten wird er weiterhin brauchen: Weitere schlechte Nachrichten kommen bestimmt. win

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.01.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Top-News

  • Kerns große Soloshow am Ballhausplatz
    Als Gastgeber der Wiener Flüchtlingskonferenz inszenierte sich der Kanzler am Samstag als EU-Krisenmanager. Kein Bundespräsident und kein Außenminister störten seinen Auftritt.
    Gibt es Alternativen zur EU-Mitgliedschaft?
    Analyse. Großbritannien sucht nach dem Brexit eine lose Anbindung an die EU, die mehr Souveränität verspricht. Das Problem ist nur, dass die Gemeinschaft den Kontinent längst so stark dominiert, dass niemand an ihr vorbeikommt.
    Stögers Dauerproblem Mindestsicherung
    Wenn der Bezug des Sozialgeldes zum Dauerzustand wird: Die Verschärfung der Lage in Wien durch Asylberechtigte bringt den Sozialminister unter Druck.
    Der Angstgegner aus Amerika
    Große und kleine Händler fürchten die digitale Dominanz von Amazon. Aber sie könnten Glück haben. Wie es aussieht, kommen auch Onlineriesen nicht ohne lokale Partner aus.
    Nostri Bambini statt Alt-Wien
    Die Alt-Wien-Kindergärten gibt es nicht mehr. Drei frühere Mitarbeiterinnen haben nun den Standort in der Lederergasse 20 übernommen und eröffnen bald den Kindergarten Nostri Bambini.
    Niki Fellner: "Es muss nicht in ›ZiB 2‹-Qualität sein"
    Nach zehn Jahren "Österreich" machen die Fellners ab Montag auch Fernsehen: Niki Fellner im Interview über oe24.TV, sein Desinteresse an ATV, das Erbe von Wolfgang Fellner - und über Facebook, das für ihn besser kontrolliert gehört.
AnmeldenAnmelden