Porträt des Tages: Der Unglücksbote

15.01.2012 | 18:13 |   (Die Presse)

S&P-Europachef Moritz Kraemer ist ein ausgezeichneter Verteidiger.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wenn es so etwas wie ein Gesicht für das Überbringen von schlechten Nachrichten gibt, dann ist es wohl jenes von Moritz Kraemer. Der Europachef der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) musste schon im vergangenen Jahr die Entscheidung, warum S&P die Ratings einiger Länder herabgestuft hat, öffentlich verteidigen.

Mehr zum Thema:

Dabei ging der Ökonom, der in Göttingen über Wirtschaftsreformen in Mexiko promoviert hatte, geschickt vor: Souverän gab er unzählige Interviews, sprach in einfachen Worten und versuchte, keine Zweifel an den S&P-Urteilen aufkommen zu lassen. Auch hinter den Kulissen gilt Kraemer, der seit zehn Jahren für S&P arbeitet, als Mann für lösungsorientiertes Arbeiten. Sachlich und emotionslos soll er Urteile treffen. Dann zieht er sie knallhart durch. Diese Fähigkeiten wird er weiterhin brauchen: Weitere schlechte Nachrichten kommen bestimmt. win

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.01.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: Fünf Tote bei Schusswechsel
    Bei einem Angriff auf einen Stützpunkt prorussischer Separatisten starben drei Separatisten und zwei der Angreifer, berichtet der russische Sender Rossija 24.
    Formel 1: Hamilton holt dritten GP-Sieg in Folge
    Der Mercedes-Pilot Lewis Hamilton gewann am Sonntag in Shanghai vor Nico Rosberg und Fernando Alonso. Sebastian Vettel landete auf Platz fünf.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
AnmeldenAnmelden