Porträt des Tages: Der Unglücksbote

S&P-Europachef Moritz Kraemer ist ein ausgezeichneter Verteidiger.

Portraet Tages Ungluecksbote
Schließen
Portraet Tages Ungluecksbote
(c) Dapd (Henny Ray Abrams)

Wenn es so etwas wie ein Gesicht für das Überbringen von schlechten Nachrichten gibt, dann ist es wohl jenes von Moritz Kraemer. Der Europachef der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) musste schon im vergangenen Jahr die Entscheidung, warum S&P die Ratings einiger Länder herabgestuft hat, öffentlich verteidigen.

Dabei ging der Ökonom, der in Göttingen über Wirtschaftsreformen in Mexiko promoviert hatte, geschickt vor: Souverän gab er unzählige Interviews, sprach in einfachen Worten und versuchte, keine Zweifel an den S&P-Urteilen aufkommen zu lassen. Auch hinter den Kulissen gilt Kraemer, der seit zehn Jahren für S&P arbeitet, als Mann für lösungsorientiertes Arbeiten. Sachlich und emotionslos soll er Urteile treffen. Dann zieht er sie knallhart durch. Diese Fähigkeiten wird er weiterhin brauchen: Weitere schlechte Nachrichten kommen bestimmt. win

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.01.2012)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen

Mehr zum Thema:

Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Porträt des Tages: Der Unglücksbote

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen