Schrilles Comeback: Kim „Dotcom“ Schmitz

20.01.2012 | 16:26 |   (DiePresse.com)

Lange Zeit war der 1974 im norddeutschen Kiel geborene Unternehmer verschwunden – bis er sich Ende 2011 als Chef von Megaupload zu erkennen gab.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Es war wahrscheinlich seine Geltungssucht, die Kim Schmitz seine Freiheit kostete. Lange Zeit war der 1974 im norddeutschen Kiel geborene Unternehmer verschwunden – bis er sich Ende 2011 als Chef von Megaupload zu erkennen gab. In einem direkten Affront gegen die Musikindustrie ließ Schmitz ein Video verbreiten, in dem Stars wie Kanye West von Megaupload schwärmen. Es war ein Comeback ganz im Stil des Unternehmers: schlau, schrill und halblegal. Schmitz, der sich inzwischen „Kim Dotcom“ nennt, wäre wohl ein klassischer C-Prominenter geworden, hätte er sein Geld nicht im Graubereich des Internets verdient. Er wäre in RTL's Jungle-Camp gelandet statt im Gefängnis. Zuletzt lebte er mit seiner Familie in Neuseeland – in einer der teuersten Villen des Landes. Ihr Wert: 15 Mio. Dollar.

Mehr zum Thema:

Dass er nun im Auftrag der USA verhaftet wurde ist ironisch. Zur Blütezeit der New Economy machte er noch durch seine angebliche Zusammenarbeit mit dem FBI von sich reden: Er setzte eine Belohnung auf Osama Bin Laden aus und gründete die Gruppe „Yihat“ („Young Intelligent Hackers Against Terrorism“). 2002 wurde er dann zum ersten Mal verhaftet. Ein Münchner Gericht verurteilte ihn zu einer Bewährungs- und Geldstrafe wegen Insiderhandels mit Aktien der Firma „letsbuyit.com“.

Gerüchte, dass Schmitz hinter Megaupload stecken könnte, gab es schon seit 2007. Aber erst sein Auftritt im PR-Video Ende 2011 brachte Gewissheit. Es wäre nicht überraschend, wenn er sich nun als stolzer Mann präsentiert. Schmitz suchte immer das Rampenlicht, egal ob durch Frauengeschichten oder mit einer Luxus-Ralley durch Europa – die er zwar ankündigte aber nie veranstaltete. Die Unterstützung eines Teils der Internetgemeinde ist Schmitz sicher. Megaupload hatte laut Eigenangaben bis zu 50 Millionen Nutzer. Stellt er sich nun geschickt an, könnte er sich zum Online-Robin-Hood stilisieren – ähnlich dem Wikileaks-Gründer Julian Assange. Dass er diesmal mit einer Bewährungsstrafe davon kommt, ist aber zu bezweifeln. jil

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.01.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

4 Kommentare
Gast: Anonymaus
25.01.2015 07:35
0

Freheit für Kimble

Liebe Internetgemeinde, Liebe Menschenkinder

Wenn Kim Schmitz tatsächlich verurteilt wird mit einer Freiheitsstrafe dann wird nicht nur mal eben ein reicher Fettsack eingeschlossen, nein denkt bitte weiter....er hat eine webseite betrieben die darauf hinwies das der Betreiber (also Kim Schmitz) nicht dafür verantwortlich ist. Wenn er dennoch dafür haftbar gemacht wird das andere Menschen Links auf seiner Webseite gepostet haben die verbotenes Material beinhalteten ja dann werden in Zukunft sämtliche Plattformen Internetseiten Gedankenguts etc etc usw gelöscht und der Betreiber verhaftet.

Das darf nicht passieren!

Kämpft für die Freiheit Eures Gedankenguts Kämpft für die Freiheit Eurer Meinung
Kämpft für die Freilassung Kim Schmitz

Bitte denkt darüber nach und postet dieses in alle Netzwerke.


Gast: lingofingo
21.01.2012 19:11
0

Wirklich?

"Dass er diesmal mit einer Bewährungsstrafe davon kommt, ist aber zu bezweifeln."

Warum? Was ist mit den anderen Filehoster?

"C-Prominenter"

Was ist das? Einer, der nicht blaublütig ist und den auch die Jugend nicht anhimmelt?

Gast: Sender
21.01.2012 02:56
1

Und wer hat diesen Artikel geschrieben?

...vielleicht das FBI?
man weiß ja nicht... ....

Sender, ende.

Top-News

  • Regierung: Der lange Weg Richtung Nulldefizit
    Die Koalition einigt sich auf die Ausgabenobergrenzen, den Finanzrahmen also, der bis in die nächste Gesetzgebungsperiode reicht. Die Budgeterstellung der Ministerien verspricht schwierig zu werden.
    Gesundheit: Anfang vom Ende des Hausarztes?
    Am 1. April eröffnete in Wien Österreichs erstes Primärversorgungszentrum. Politiker glauben an eine kleine Revolution. Kritiker befürchten Nachteile für bestehende Ordinationen.
    ATX-Chefs: Mehr Lohn, weniger Profit
    Im Vorjahr sind die Gewinne der führenden Unternehmen an der Wiener Börse um durchschnittlich 42 Prozent gesunken, trotzdem erhielten die Firmenchefs höhere Gagen.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    Bayern vs. Porto: Die Stunde des spanischen Heilsbringers?
    Champions League: Der FC Bayern muss gegen Porto einen Zwei-Tore-Rückstand wettmachen. Es könnte der Abend von Guardiolas zurückgekehrtem Lieblingsspieler Thiago werden.
    Armenien: Wie Wien den Genozid verurteilt und übergeht
    Österreichische Arbeitsteilung: Die sechs Klubobleute des Nationalrats anerkennen und verdammen den Völkermord an den Armeniern. Das Außenamt hält sich indes sich aus Rücksicht auf die Beziehungen zur Türkei weiterhin zurück.
AnmeldenAnmelden