Gingrichs Sponsor aus der „Sin City“

29.01.2012 | 18:19 |   (Die Presse)

Kasino-Mogul Sheldon Adelson aus Las Vegas ist ein großer Freund Israels.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

„Am ersten Tag meiner Präsidentschaft würde ich eine Verfügung erlassen“, donnert Newt Gingrich unter tosenden Ovationen ins Publikum. „Ich würde die US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen.“ Der Historiker Gingrich hält die Palästinenser für ein „erfundenes Volk“ und tritt für ein Ende der palästinensischen Selbstverwaltung ein.

Mehr zum Thema:

Der Applaus seines Großsponsors ist ihm gewiss. Gingrich spricht Sheldon Adelson aus der Seele. Der 78-jährige Kasinomagnat aus Las Vegas – der Besitzer des protzigen „Venetian“-Komplexes in der „Sin City“ mit seinen Gondeln und seiner Rialtobrücke, eines Kasinoimperiums bis hin nach Südostasien, einer Privatjet-Flotte und von 22 Milliarden Dollar – befeuerte den Wahlkampf Gingrichs bisher mit zehn Millionen Dollar – genauer das Gingrich-Aktionskomitee „Winning Our Future“. Er und seine zweite Frau Miriam, eine in Israel geborene Ärztin, sind gewillt, weitere Dollar-Millionen hineinzupumpen.

Daneben sponsert der Selfmademan jüdischer Herkunft, der Sohn eines aus Litauen stammenden Taxifahrers aus Boston, in großem Stil Yad Vashem, die Holocaust-Gedenkstätte in Jerusalem, und Aipac, die einflussreichste jüdische Lobby in den USA. Den Kongressabgeordneten spendiert Adelson Trips nach Israel, wo er auch in der Politik umrührt. Wegen der zu palästinenserfreundlichen Haltung des israelischen Ex-Premiers Ehud Olmert soll Adelson angeblich versucht haben, dessen Ablöse – und jene von US-Außenministerin Condoleezza Rice – zu betreiben, unterstellte ihm Olmert. Tatsächlich gilt Adelson als großer Gönner von Premier Benjamin Netanjahu, vor wenigen Jahren gründete er sogar eine rechte Zeitung in Israel – „Hayam“.

Adelsons Anfänge waren bescheiden: Als Zwölfjähriger kaufte er einen Kiosk, er reüssierte als Reiseunternehmer und als Veranstalter einer Computermesse. In eine Familie von Demokraten hineingeboren, mutierte er als Großkapitalist – laut „Forbes“-Liste einer den zehn reichsten Amerikaner – zu einem Hardcore-Republikaner. vier

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.01.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Antisemitismus: Ankaras fataler Anti-Israel-Kurs
    Mehrere türkische Jugendliche haben in Salzburg israelische Fußballer attackiert. Immer öfter werden innerhalb der Community antijüdische Töne eingeschlagen - parallel zur Rhetorik in der Türkei.
    Air-Algerie-Absturz: Wrack offenbar gefunden
    116 Menschen starben am Donnerstag, als eine Verkehrsmaschine von Air Algérie im Norden Afrikas verunglückte. Unter den Opfern sollen sich auch 50 Franzosen befinden. Österreicher waren nicht an Bord.
    Wien: Sprayer "Puber" schuldig gesprochen
    Der Richter verhängte 14 Monate Freiheitsstrafe, davon zehn Monate bedingt. Die unpräzise Dokumentation der Staatsanwaltschaft machte den Prozess zum Marathon der Faktenprüfung.
    Bundesheer: Sparkurs frisst Reformen
    Vor eineinhalb Jahren wurde über die Abschaffung der Wehrpflicht debattiert. Jetzt sprechen manche schon von der Abschaffung des Heeres. Wie geht es mit der Truppe weiter?
    Hollands Wut auf Putin-Tochter Maria
    Nach dem Flugzeugabschuss richtet sich der Zorn auch gegen die Tochter des russischen Präsidenten, die bei Den Haag lebt. Ein Bürgermeister forderte sogar ihre Ausweisung.
    Auch Westjordanland steht kurz vor Explosion
    In Israel nahm Präsident Peres nach sieben Jahrzehnten mitten im Krieg Abschied von der Politik, während in Ramallah die Lage zu eskalieren drohte.
AnmeldenAnmelden