Ohrfeige von links

27.02.2012 | 18:27 |   (Die Presse)

Nazijägerin Beate Klarsfeld geht gegen Gauck ins Rennen ums Präsidentenamt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Berlin 1968, Parteitag der CDU. Eine junge Frau springt aufs Podium, ruft „Nazi, Nazi, Nazi!“ und schlägt Kanzler Kiesinger ins Gesicht. Von da an weiß alle Welt, dass dieser ein hoher NSDAP-Funktionär war – eine Ohrfeige macht Geschichte. Berlin 2012: Die „Linke“ fühlt sich doppelt geohrfeigt, weil sie von der Kür des Präsidenten ausgeschlossen wurde und nun den Kommunistenschreck Gauck schlucken soll. Sie holt zum symbolischen Gegenschlag aus und nominiert die Aktionistin von einst zu ihrer Kandidatin. Die heute 73-jährige Beate Klarsfeld lebt mit ihrem französischen Mann Serge, Kindern, Enkeln, Katzen und Hunden in Paris. In einem hartnäckigen Kampf um Gerechtigkeit führte sie Nazischergen der Justiz zu: Barbie, Brunner, Lischka (den sie sogar eigenhändig entführte). In aller Welt mit Orden überhäuft, blieb Klarsfeld das Bundesverdienstkreuz verwehrt. Als Nestbeschmutzerin gilt sie zwar nicht mehr. Aber dass sie 2005 zur „taz“ sagte, sie hätte auch Mord für ihr Anliegen in Kauf genommen, macht sie nur eingeschränkt präsidiabel. Doch für eine kräftige Ohrfeige mit der Linken reicht ihre Nominierung allemal. gau

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.02.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden