Auf Woods' Spuren

05.03.2012 | 18:12 |   (Die Presse)

Der Nordire Rory McIlroy, erst 22, ist die neue Nummer eins im Golf.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Es war nur eine Frage der Zeit, jetzt hat er es tatsächlich geschafft. Rory McIlroy kletterte mit seinem Sieg bei den mit 5,7 Millionen Dollar dotierten Honda Classics in Palm Beach Gardens in der Golfweltrangliste auf Rang eins, er beendete damit die 41 Wochen dauernde Regentschaft des Engländers Luke Donald. Ein zweiter Platz beim jüngsten Turnier hätte nicht gereicht, um mit seinen 22 Jahren zum zweitjüngsten Weltranglistenersten zu avancieren. Diesen Rekord hält Tiger Woods, der im Juni 1997 als 21-Jähriger erstmals den Golfthron bestiegen hat. Und ausgerechnet Woods machte es Rory McIlroy in Florida schwer, weil der US-Superstar die letzte Runde mit nur 62 Schlägen, seinem besten Rundenergebnis seit drei Jahren, beendete.

Mehr zum Thema:

McIlroy aber ist es gelungen, den Vorsprung zu verteidigen, er agierte auf den letzten Löchern souverän und mit der nötigen Abgeklärtheit. Belohnt wurde die Vorstellung mit 1,026 Millionen Dollar. „Es war immer ein Ziel von mir, einmal der beste Golfer der Welt zu werden“, sagt McIlroy. „Aber ich hätte nie gedacht, dass ich es so schnell schaffe.“

Seit September 2007 ist der Nordire Berufsgolfer, und er erspielte sich über Einladungen zu Turnieren der European Tour genügend Preisgeld, um sich die volle Spielberechtigung für die nachfolgende Saison zu sichern. Bereits ein Jahr später fand er sich auf Rang 36, im Februar 2009 glückte der erste Turniersieg (Dubai Desert Classic). Seit 2010 spielt McIlroy auf der US-Tour, im Juni 2011 triumphierte er bei den US-Open – mit dem bis dahin besten je gespielten Ergebnis bei diesem Turnier von 16 Schlägen unter Par. Die heutige Nummer eins, erst unlängst mit dem Laureus Sport Award in der Kategorie „World Breakthrough of the Year“ ausgezeichnet, hat damals die Bestmarke von Tiger Woods (-12 im Jahr 2000) unterboten. ww

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.03.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Völkermord an Armeniern: Der geleugnete Genozid
    Der Völkermord treibt viele Armenier im Schatten des Ararats noch heute um. Auch, weil mit der Katastrophe Politik gemacht wird.
    Häupls Entschuldigung
    Michael Häupl relativierte beim SPÖ-Parteitag seine Aussage über Lehrer-Arbeitszeiten und gab das rote Wahlkampfmotto vor: Wien darf nicht Wiener Neustadt werden.
    Porsche-Piëch: Eine Familie, getrennt durch den Namen
    Zell am See ist Porsche-Land. Hier ist der Stammsitz der Familie, hier ist Firmengründer Ferdinand Porsche bestattet, und hier werden die Fehden zwischen den beiden Familienzweigen Piëch und Porsche ausgefochten.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    Schubhaftzentren: Volle Belegschaft, leere Zellen
    Nicht nur in Vordernberg steht ein Schubhaftzentrum leer. Derzeit bewachen in ganz Österreich 260 Beamte nur 25 Insassen. Dass die Zahlen wieder stark steigen, ist auch mit einer Gesetzesänderung nicht zu erwarten.
    Christian Kern: "Brüssel ist ein Wolkenkuckucksheim"
    Für ÖBB-Chef Christian Kern droht bei Ausschreibungen von Bus- und Bahnstrecken die größte Verstaatlichungsaktion seit dem Zweiten Weltkrieg. In der EU-Kommission herrsche ein falsches Verständnis von Wettbewerb.
AnmeldenAnmelden