Der Schlächter von Libyen

18.03.2012 | 18:37 |   (Die Presse)

Gaddafis brutaler Ex-Geheimdienstchef wurde in Mauretanien gefasst.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Er galt als einer der brutalsten Männer des untergegangenen Terror-Regimes in Libyen, war monatelang auf der Flucht und wurde vom Internationalen Strafgerichtshof gejagt: Abdullah al-Senussi, zuletzt Chef des Geheimdienstes und rechte Hand von Ex-Diktator Muammar al-Gaddafi, sitzt nun hinter Gittern. Der „Schlächter von Libyen“, wie ihn das Volk nannte, wurde am Wochenende auf dem Flughafen der mauretanischen Hauptstadt Nouakchott festgenommen.

Der Strafgerichtshof in Den Haag beschuldigt den Schwager Gaddafis, bei der Bekämpfung des libyschen Aufstandes im Frühjahr 2011 „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ begangen zu haben. Der heute 62-Jährige soll mit seinen Todesschwadronen Hunderte von Menschen getötet, verletzt und verhaftet haben. Während des Aufstandes hatten Gaddafis Scharfschützen in den Städten Bengasi, Misurata und Tripolis wahllos Demonstranten erschossen. Viele Oppositionelle wurden verschleppt und sind bis heute verschwunden.

Seine Blutspur reicht aber sehr viel weiter zurück: So soll er 1996 die Erschießung von 1200 politischen Gefangenen in einem Gefängnis in Tripolis angeordnet haben.

Nicht nur das Haager Tribunal will dem „Schlächter von Libyen“ den Prozess machen: Libyens Übergangsrat fordert von Mauretanien die Auslieferung des Ex-Geheimdienstchefs. Aber auch die Regierung in Paris verlangt die Übergabe Senussis: Er gilt als einer der Verantwortlichen für den Anschlag auf ein französisches Verkehrsflugzeug, das 1989 über dem afrikanischen Staat Niger explodierte. Damals starben alle 170 Insassen. Ein Gericht in Paris hatte Senussi in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilt. r.s.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.03.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Russische Soldaten im Kriegseinsatz
    Die Regierung in Kiew ist alarmiert: Präsident Poroschenko wirft Russland einen Einmarsch an der Südküste vor. Die Separatisten nahmen mehrere Orte ein, nun droht eine Schlacht um Mariupol.
    Druckmittel Gas: Reale Gefahr oder Hysterie?
    Mit dem Krieg in der Ukraine steigt die Gefahr, dass es zu Lieferausfällen bei russischem Gas für Europa kommt. In weiser Voraussicht hat die EU ihre Mitgliedstaaten Stresstests durchführen lassen. Mancherorts ist die Lage brisant.
    Bettlermafia: Opfer war behindert
    Beklemmende Einblicke in die Welt organisierter Bettlerbanden liefert ein Strafprozess: Ein Paar aus Rumänien soll einen Invaliden jahrelang ausgebeutet haben.
    Rapid verspielt 2:0-Vorsprung und scheitert an Helsinki
    Rapid verpasste im Happel-Stadion den Einzug in die Gruppenphase der Europa League. Die Hütteldorfer schaffen gegen HJK Helsinki nur ein 3:3.
    Brain Drain: Wohin Europas Fachkräfte wandern
    Wieviele Fachkräfte migrierten in den letzten Jahren innerhalb Europas? Welche Länder ziehen Qualifizierte an, wo gibt es am meisten "Brain Drain"? Ein Blick auf die Zahlen.
    Gezerre um die freien Jobs in der ÖVP
    Im Team von Reinhold Mitterlehner sind das Finanzministerium und ein Staatssekretariat im Wirtschaftsressort zu besetzen. Landesparteien und Bünde versuchen, ihre Leute unterzubringen. Nur Niederösterreich hält sich dieses Mal raus.
AnmeldenAnmelden