Die rechte Hand des Generals

26.04.2012 | 18:15 |   (Die Presse)

Ex-Bawag-Vorstand Peter Nakowitz will nur eines: „Auf Lebensgröße schrumpfen!“

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Mehr zum Thema:

Wenn Ex-Bawag-Boss Helmut Elsner der „General“ war, so war Peter Nakowitz sein „Adjutant“. Oder: „Elsners rechte Hand“. Von 1989 bis 2006 war Nakowitz in der Bawag tätig. Unter anderem als Pressesprecher, zuletzt als Vorstand. Es war die ebenso unvermeidliche wie verhängnisvolle Nähe zu Elsner, die dem heute 49-jährigen Wiener (aktueller Beruf: „kaufmännischer Angestellter“) den monströsen Vorwurf eintrug, einen Schaden von 1,4 Milliarden Euro mitverursacht zu haben. Der OGH hatte diese Summe auf 330 Millionen gestutzt. Demgemäß ersuchte nun Anwalt Constantin Eschlböck vor dem Ausspruch der teilbedingten Haftstrafe: „Ich bitte Sie, die Rolle meines Mandanten auf Lebensgröße schrumpfen zu lassen.“ m.s.[APA]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.04.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
    Frauen in den Fängen des IS
    Im Nordirak hält der Islamische Staat tausende Frauen der Minderheit der Yeziden gefangen. Die "Presse am Sonntag" hat mit vier Überlebenden gesprochen, die aus der Gewalt des IS befreit worden sind.
AnmeldenAnmelden