Kühle Politikkennerin muss sich neu erfinden

07.05.2012 | 18:12 |   (Die Presse)

Valérie Trierweiler arbeitete als politische Journalistin, als siesich inFrançois Hollande verliebte.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Mehr zum Thema:

„Es ist, als würde ich in einen meiner Artikel hineinklettern.“ Ihre neue Rolle als Première Dame Frankreichs ist für die kühle und unnahbare Valerie Trierweiler noch irreal – dabei kennt sie den politischen Zirkus der Grande Nation wie ihre eigene Westentasche: Fast zwei Jahrzehnte arbeitete die 47-Jährige als politische Journalistin, darunter für das Massenblatt „Paris Match“.

Trierweiler musste hart für ihren Erfolg kämpfen: Als fünftes von sechs Kindern wuchs sie im westfranzösischen Angers auf; der Vater verlor durch eine Kriegsgranate ein Bein, weshalb die Mutter als Kassiererin einer Eisbahn die ganze Familie zu ernähren hatte. Die ehrgeizige Valérie aber ließ sich nicht unterkriegen, studierte Politik und Geschichte an der Sorbonne und machte schnell Karriere.

Mit ihrem Exmann, dem Publizisten Denis Trierweiler, hat sie drei Söhne, für die sie auch weiter selbst sorgen will – denn dies sei „nicht die Aufgabe des Staates“. Seit 2006 ist Trierweiler mit Hollande liiert, der die „Frau seines Lebens“ aber auch nach seinem Wahlsieg nicht ehelichen will. aga [Reuters]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.05.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
    Frauen in den Fängen des IS
    Im Nordirak hält der Islamische Staat tausende Frauen der Minderheit der Yeziden gefangen. Die "Presse am Sonntag" hat mit vier Überlebenden gesprochen, die aus der Gewalt des IS befreit worden sind.
AnmeldenAnmelden