Quergeschrieben

Die Linken realisieren erst jetzt den Verlust ihrer Hegemonie

Die türkis-blaue Koalition setzt auf Regierungsebene Mehrheitsverhältnisse jenseits der Linken um, die es unter Wählern längst gibt. Das Pendel schwang nach rechts.

Die Linke müsste die Hegemonie zurückgewinnen“, schreibt Armin Thurnher, als Herausgeber des „Falter“ seit vielen Jahren interessanteste Medienfigur des linksalternativen Lagers. Doch: „Die Affäre Pilz ist jedenfalls ein weiterer Schritt zum Zusammenbrechen dieser Hegemonie, die ja ohnehin mehr halluziniert war, als dass sie im Boulevardland Österreich wirklich bestand.“ Thurnher hat doppelt recht. Die Linksalternativen haben spätestens mit der jüngsten Wahl und der künftigen Mitte-rechts-Koalition die Dominanz über das gesellschaftliche Klima und Denken verloren. Und sie realisieren das erst jetzt.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 494 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen