Warum Israel nicht zulassen kann, dass die Mullahs die Atombombe kriegen

MARTIN ENGELBERG (Die Presse)

Es ergibt keinen Sinn, es zu ignorieren: Das iranische Regime steht an der Schwelle zum Besitz von Nuklearwaffen. Das führt mit täglich zunehmender Wahrscheinlichkeit in einen Krieg.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Quergeschrieben

Mehr zum Thema:

Der jüngste Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) spricht überraschend klare Worte. Iran ist dem Besitz einer Atombombe näher als bisher angenommen. Bereits im Sommer 2012 könnte er genügend spaltbares Material besitzen, um innerhalb kürzester Zeit eine Atombombe zu produzieren. Dazu hat Iran in den vergangenen Jahren eine Technologie entwickelt, die den Abschuss von mit nuklearen Sprengköpfen bestückten Raketen nach Israel, aber auch in weite Teile Europas hinein ermöglicht.

Europas Lehre aus den Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs mag „Nie wieder Krieg“ sein. Jene des jüdischen Volkes und Israels ist sicher eine andere, nämlich – nie wieder ohne Gegenwehr in die Vernichtung zu gehen.

Dazu kommt die Erkenntnis über den Umgang mit psychopathischen, verbrecherischen Regimen: Wer über Mord und Vernichtung spricht, muss ernst genommen werden. Egal ob es Hitler, Stalin, Pol Pot, Saddam Hussein, Syriens Assad oder eben das iranische Mullah-Regime ist.

Israel hat daher nie geduldet, dass Länder und Regime, die dem Judenstaat mit Vernichtung drohen, Atomwaffen entwickeln. So zerstörte die israelische Luftwaffe 1981 den Atomreaktor im Irak und 2007 jenen in Syrien.

Was also hindert Israel bisher daran, militärisch vorzugehen? Erstens: Die Distanz zwischen Israel und dem Iran beträgt über 1500 Kilometer, dazwischen liegen arabische Länder, die zwar auch größtes Interesse daran haben, dass Iran nicht in den Besitz von Kernwaffen kommt, deren Unterstützung für eine militärische Operation aber erst gesichert werden muss. Zweitens sind Irans Atomproduktionsanlagen auf das ganze Land verteilt und zum Teil in tiefen, gesicherten Bunkern untergebracht; sie könnten nicht mit einem einzigen militärischen Schlag ausgeschaltet werden.

Drittens besitzt Iran offenkundig bereits die Technologie zur Entwicklung von Atomwaffen und würde nach einem Angriff möglicherweise sehr bald wieder mit der Produktion beginnen. Viertens hat Iran die Hisbollah im Libanon und die Hamas im Gazastreifen mit gewaltigen Mengen an Raketen versorgt, welche diese – aus unmittelbarer Nähe – auf Israel abzufeuern beginnen würden, sobald die Israelis Iran attackieren.

Weder die jetzige noch jede sonstige israelische Regierung kann und wird aber zulassen, dass Iran unter Führung des gegenwärtigen Regimes in den Besitz von Atomwaffen gelangt und damit die Möglichkeit bekommt, Israel und seine 7,5Millionen Bewohner – Juden sowie auch Araber – zu vernichten. Auch die Amerikaner würden in einer solchen Situation sagen: „No way!“

Zuletzt war es Israel wiederholt gelungen, Irans Atomprogramm zu verzögern. So wurde in den letzten Tagen wieder erfolgreich ein Computervirus eingeschleust, und es starb der Leiter des iranischen Raketenprogramms bei einer Bombenexplosion.

Geschieht kein Wunder, etwa ein Regimewechsel im Iran, dann nähert sich unaufhaltsam der Tag, an dem Israel losschlagen wird. Danach ist sowohl mit Vergeltungsschlägen Irans als auch seiner Satelliten im Libanon und Gazastreifen zu rechnen, worauf wieder Länder wie Saudiarabien und die Golfstaaten sowie Israel zur Verteidigung seiner Bevölkerung gezwungen wären. Dies wäre der Beginn eines veritablen regionalen Krieges – mit Auswirkungen auf die gesamte Welt.


Reaktionen senden Sie bitte direkt an: debatte@diepresse.com


Zum Autor:

Mag. Martin
Engelberg ist Psychoanalytiker, Geschäftsführer der Wiener Psychoanalytischen
Akademie,
geschäftsführender Gesellschafter der Vienna Consulting Group sowie Mitherausgeber des jüdischen Magazins „NU“.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.11.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

16 Kommentare
Gast: menschenskinder
05.04.2012 10:20
0

ich weiss man darf die wahrheit nicht sagen..... warum ????

ich weiss man darf die wahrheit nicht sagen.....
warum ????
weil dann vielleicht die möglichkeit besteht, dass die menschen aufwachen und anfangen zu denken an. !!!
ich gebe dir lieber günter recht.
wir, ich meine die sogenannte zivilisierte ecke der weltkugel, ist satt, wohlgenährt und leidet an überbefölkerung.
keiner weiss wie man es regeln kann, obwohl es so einfach wäre.
besiegt mal eure eigene gier, und sagt euch, weniger ist mehr.
auch israel wird gelenkt, nicht von gott, der war eine sehr gute idee die menschen von der selbstzerstörung und masslosen dezentralisierten gier nach geld und macht zu befreien.
mann packe alles in einen topf und regle alles zentral.
macht abhängig und bringt profit.
ein sehr schönes spiel für machthungrige wölfe.
der bessere möge gewinnen.
oder wie in dem fall, es wird keiner gewinnen.
wir stehen so nah am abgrund der selbstzerstörung wie noch nie zuvor, da wäre das die schnellere art den löffel abzugeben.
ich hoffe, dass die herrn götter auf erden ein einlenken haben, denn auch sie können nicht der erde entfliehen.
gruss, aus dem noch schönen rheinland

Gast: Goj
28.11.2011 17:59
0

Wie wahr

Registrieren Sie sich..... dann erscheint ihr Artrikel auch nicht "gleich" sondern garnicht!

Gast: Goj!
28.11.2011 17:57
0

Chuzpe

dann nähert sich unaufhaltsam der Tag, an dem Israel losschlagen wird. Danach ist sowohl mit Vergeltungsschlägen Irans als auch seiner Satelliten im Libanon und Gazastreifen zu rechnen, worauf wieder Länder wie Saudiarabien und die Golfstaaten sowie Israel zur Verteidigung seiner Bevölkerung gezwungen wären.

Es nähert sich also unaufhaltbar der Tag an dem Israel losschlagen wird......worauf wieder ..Israel zur Verteidigung seiner Bevölkerung gezwungen wäre

I. zwingt sich selbst seine B zu verteidigen

Chuzpe?

Gast: WFL
15.11.2011 19:31
4

Österreich nicht in der Position der Äquidistanz

Ausgezeichneter Kommentar, völlig richtig.
Man muss es den österr. Israel-Kritikern und Mullah-Verstehern immer wieder ins Stammbuch schreiben:
Österreich ist das Vaterland des A.H.
Die Österreicher sind die Landsleute des A.H.
Und sie sind deshalb nicht in der Position, vom hohen Ross herab, erste Reihe fußfrei, dem Staat Israel mit hocherhobenem Zeigefinger
Moralreden zu halten.
Denn es besteht - richtig - eine dauerhafte moralische Schuld gegenüber dem "Judentum".
Deutschland und die Deutschen ingesamt haben das begriffen.
Die Österreicher und vor allem die österr. Linken leider nicht.

Antworten Gast: schlÄchter
16.11.2011 10:12
2

Re: Österreich nicht in der Position der Äquidistanz

sg WFL!
entschuldigen sie bitte, ein militärschlag mit unabsehbaren folgen, die auchauswirkungen auch auf österreich und andere länder haben kann, der darf von diesen staaten und ihrer bevölkerung auch diskutiert und beurteilt werden. ihre moralpredigt bzw sippenhaftungsansatz ist genauso widerlich, wie zugegeben vorhandenes undifferenziertes und unangebrachtes isarelbashing unter außerachtlassung der berechtigten isarelichen bedrohungssituation.

es würde aber der "israellobby" mmn auch gut anstehen, sich einmal in die situation des iran und seiner sicherheitsbedürfdnisse zu versetzen bzw etwas vorsichtiger/zurückhaltender mit der beurteilung nichtwestl. staatsformen und traditionen zu sein.

m nachdenklichen und verwunderten g
s.

Antworten Gast: Luzifer
16.11.2011 00:14
4

Re: Österreich nicht in der Position der Äquidistanz

Eine sehr "bequeme" Einstellung, andere Völker für eigene Sünden zahlen zu lassen!

Gast: Piratin
15.11.2011 15:44
6

Schwachsinn

Kann man so viel Blödsinn von der APA abschreiben, ohne nachzudenken? Man kann!
Bitte, Herr Engelbert, denkens doch bisserl selber nach! Immerhin bekommen Sie Geld dafür!
Wäre es wirklich so, dass Israel sich einfach nur vor der Bombe fürchtet, hätten sie Amerika schon ausgelöscht. Immerhin ist es das EINZIGE Land, welches schon 2 mal auf den roten Knopf drückte.
Sie, Herr Engelbert, tragen mit Ihrer abgeschriebenen Propaganda dazu bei, die negative Stimmung gegen Moslems künstlich anzufachen. Schämen Sie sich. Seit 60 Jahren sind wir damit beschäftigt, einen Krieg wiederzukauen. Mir ist schon schlecht! Journalisten wie Sie malen schwarz/weiß, nur um der Sensation wegen, sagen aber nichts damit aus. Wieso müssen sich die Amerikaner und USraeliten überall einmischen? Um wieviel sind sie dann "besser" als der alte Nazi-Feind?

Re: Schwachsinn

Schwachsinn schreiben sie, Piratin, weshalb sie auch besser wieder auf Kaperfahrt gehen sollten, statt in Foren Blödsinn zu verbreiten. Ihre Relativierung des Jahrtausendverbrecherregimes der Nazis, indem sie die Politik der USA und Israels mit jenem gleichstellen, ist ungeheuerlich.

Gast: schlÄchter
15.11.2011 13:21
4

sg herr engelberg!

folgendes mmn sehr lesenswerte interview mit peter scholl latour möchte ich ihren ausfhrungen gerne entgegenhalten:

http://www.zurzeit.at/index.php?id=35

israel braucht atomwaffen zur abschreckung-keine frage. aber es ist unmöglich eine weitere verbreuitung von atomwaffen und damit verbundener möglicher bedrohungen (nicht nur israels) auf dauer einzudämmen. es wird nur dir gegenseitige abschreckung möglich sein. pakistan, n-korea sind im geegnsatz zum verbalrabauken iran die wesentl. gefährlicheren krisenherde und gefahrenzonen, wo atomwaffen in den händen eiones psychopaten oder zu allem fähigher radikalinskis (pakistans staatl. zukunft ist mehr als unsicher) geraten können. der iran mag vieles sein-aber seine führung liegt nicht alleine in den händen ahmedinejads oder eines wahnsinnigen mullahs-vielmehr handelt es sich hierbei um eine wesentlich berechenbareres regime als fast alle in der region.
ein atomwaffenangriff auf israel könnte von israel selbst aber auch seinen westl. verbündeten und vermutlich sogar russland und mit billigung chinas mit gewaltiger retourkutsche beantwortete werden-das wissen die verantwortlichen im iran ganz genau.
es wird eben wieder ein abschreckungsszenario im nahen - und mittleren osten in hinkunft geben.

mfg
s.

Iran-Vortrag am Donnerstag in Wien

Am 17. 11. hält der Iran-Experte Emanuele Ottolenghi um 19:30 am Uni Campus, Hörsaal D, Altes AKH in Wien einen Vortrag über die iranischen Revolutionswächter und die aktuelle Situation nach dem IAEO-Bericht: http://at.stopthebomb.net
Ottolenghi ist u.a. Koautor von "Iran im Weltsystem. Bündnisse des Regimes und Perspektiven der Freiheitsbewegung" (Studienverlag 2010: http://www.studienverlag.at/page.cfm?vpath=buecher/buchdetail&titnr=4939)

Gast: Gast 782
15.11.2011 07:41
7

Die wahre Bedrohung

Über dem Lärm den Israel mit seinem Kriegsgeschrei verbreitet, sollte man doch ganz nüchtern ein paar Fakten festhalten: Das iranische Regime ist zwar alles andere als demokratisch oder vorbildlich aber es ist keine Bedrohung für seine Nachbarn. Der islamische Republik hat nur einen Krieg geführt, jenen gegen den Irak, der sie 1980 angegriffen hat. Hingegen hat Israel in den letzten 30 Jahren 2 Kriege gegen den Libanon geführt. Die Luftschläge gegen die Palästinensergebiete kann ich gar nicht mehr zählen. Überdies werden die Palästinenser behandelt als wären sie Israels Gefangene. Dieses Apartheidsregime besitzt 200 Atombomben und hat Jericho 3 Raketen die bis Europa reichen, wobei in Israel auch die Möglichkeit eines nuklearen Erstschlages gegen den Iran ganz offen diskutiert wird. Der Vergeich macht sicher: Israel ist derzeit die größte Bedrohung für den Nahen Osten. Daran vermag auch der zum Erbrechen widergekäute Hinweis auf die Shoah nichts zu ändern. Auch Israel sollte langsam im 21. Jahrhundert ankommen und die Vergangenheit ruhen lassen.Erst wenn der Iran die Atombombe hat, wird auch Israel erkennen das Frieden und Sicherheit nur erreicht werden können wenn man sich mit seinen Nachbarn arrangiert, anstatt sie laufend mit Krieg, Bomben und brutaler Besatzungs- und Unterwerfungspolitik zu überziehen

Re: Die wahre Bedrohung


Der Iran leidet unter einer theokratischen Diktatur.
Israel ist eine Demokratie.
Ihre Argumentation steht somit auf einer wackeligen Grundlage - es sei denn, sie setzen einen Gottesstaat mit einer Demokratie gleich.
Ahmadinedschad hat des öfteren verlautbaren lassen, das er Israel nicht duldet. Sein religiöser Wahn wird ihn eher dazu anstiften, die Bombe auch einzusetzen.
Die von ihnen angesprochenen Kriege Israels waren Verteidigungskriege gegenüber aggressiven Nachbarn.

Der Vorwurf, dass die größte Bedrohung in der Region von Israel ausginge, ist daher lächerlich.

Antworten Gast: MMM
15.11.2011 11:38
4

Re: Die wahre Bedrohung

Bravo! (Aber leider wird´s nichts nützen, auch wenn Ihrer Sicht der Dinge immer mehr Menschen weltweit von Herzen zustimmen. Hingegen von Israel so etwas wie Einsicht und, daraus resultierend, entsprechend reifes Verhalten zu erwarten ist völlig hoffnungslos. Netanyahu, Lieberman, etc...???)

Gast: sam123
14.11.2011 21:38
6

Miserabler Artikel

Und nicht lesenswert

Siehe 21: 08...

Was sind das für unobjektive, manipulative Phrasen?

"dass die Mullahs die Atombombe kriegen", "die den Abschuss von mit nuklearen Sprengköpfen bestückten Raketen nach Israel, aber auch in weite Teile Europas hinein ermöglicht.", "Europas Lehre ... nie wieder Krieg", "über den Umgang mit psychopathischen, verbrecherischen Regimen", "die Möglichkeit bekommt, Israel und seine 7,5Millionen Bewohner – Juden sowie auch Araber – zu vernichten"

1. Die Atombombe wird, denke ich, dem iranischen Staat unterstehen, nicht den "Mullahs", also geistlichen Gelehrten.

2. Dass Raketen seit 60 Jahren diese Reichweite haben, ist klar. Damit zu implizieren, der Iran hätte das auch vor, ist wohl lächerlich. Sie würden sich damit selbst vernichten.

3. Es wird impliziert, dass das gegnerische Regime, wie üblich, psychopathisch und verbrecherisch ist, wir Europäer jedoch die Friedensengel. Kein Kommentar.

Im Endeffekt kommt es auf folgendes hinaus:

Der Westen installiert überall Diktaturen, um im Fall, dass diese nicht mehr den amerikanischen Wirtschaftsinteressen gehorchen, diese wegen Ausübung der Diktatur und einem zusätzlichen Vorwand (A-Bombe, Terrorismus, Unterdrückung der Bevölkerung) wieder entfernen und durch eine neue ersetzen zu dürfen.

Re: Was sind das für unobjektive, manipulative Phrasen?

1. Iran wird von Mullahs regiert. Die Bombe wird also selbstverständlich den Geistlichen unterstehen (genauer: den Klerikalfaschisten).

2. Im Iran gibt es eine starke apokalyptische Strömung unter den wichtigsten Kleriklern und Politikern. Demnach wäre ein nukearer Weltenbrand ganz okay, da ja dann der Mahdi wiederkehrt.

3. Das iranische Regime IST psychopathisch und verbrecherisch. Oder wie würden sie eine Diktatur bezeichnen, in der man Jugendliche öffentlich an Baukränen aufhängt, Frauen steinigt und jeden Widerstand im Keim erstickt?

Top-News

AnmeldenAnmelden