Sinnlose Salzburger Schnürltränen: Versäumte Rücktritte, hohle Phrasen

Hätten sich Landeshauptfrau Burgstaller und ihr Finanzlandesrat vergangene Woche anders verhalten, hätten sie den Schaden begrenzen können. Fünf Gründe, warum Salzburg wirklich zum Weinen ist.

 

Wieder wird ein ehernes Gesetz in der Politik bestätigt: Es sind nicht der Vorfall, der Skandal, die Affäre an sich, die Politiker untragbar machen, sondern deren Umgang damit und Verhalten danach. Als hätte es noch eines Beweises bedurft, Salzburgs Landeshauptfrau Gabi Burgstaller und ihr Finanzlandesrat David Brenner lieferten ihn unbeirrt eine ganze Woche lang – und fünf gute Gründe, warum die Krise des Landes Salzburg tatsächlich zum Weinen ist, gleich mit.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.12.2012)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen