In Salzburg beginnt's: Ein U-Ausschuss in Zeiten des Wahlkampfs stimmt froh

Auf Bundesebene wäre eine parlamentarische Untersuchung wenige Monate vor der Nationalratswahl nicht möglich. In Salzburg hat man sich mutig selbst ein Ei gelegt – vor allem ÖVP-Chef Haslauer.

 

Gerade wer ständig kritisiert und an vielem im politischen Bereich etwas auszusetzen hat, sollte auch positive Entwicklungen hervorheben. Deshalb: Am Beispiel des Untersuchungsausschusses zur Finanzaffäre Salzburg lässt sich ein gewisser Fortschritt feststellen.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Wollen Sie weiterlesen? Bitte registrieren Sie sich, um „Die Presse“-premium kostenlos zu testen.

Jetzt registrieren

oder, falls Sie schon einen "Presse"-Account haben

Jetzt anmelden

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.02.2013)