Quergeschrieben

Jetzt noch der Grasser-Effekt, und dann ist die Volkspartei erlöst

Ein paar Vorschläge, wie die ÖVP die seltsame Vorliebe des Sebastian Kurz für Schließen und Zusperren sogar als Reformeifer darstellen kann.

Nächste Woche also wird aus dem designierten ÖVP-Chef Sebastian Kurz der amtierende Obmann der Traditionspartei. Vom Polit-Marketing her erinnerte er in den vergangenen Wochen stark an Karl-Heinz Grasser aus 2002: Die „Marke Ich“ wird gepflegt, sie macht sich öffentlich rar, baut so auf die Neugier der Medien und präsentiert sich der Öffentlichkeit als gewandter Schwiegersohn. Die Hoffnung der ÖVP, dass das alles (wieder) ein sensationelles Plus und Platz 1 bringen wird, ist verständlich.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 521 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen