Die unerträgliche Langsamkeit der Erben Kreiskys in Sachen Korruption

13.04.2012 | 18:08 |  ANNELIESE ROHRER (Die Presse)

Auf dem Höhepunkt der Affäre um Vizekanzler Hannes Androsch erließ Bruno Kreisky zehn Sauberkeitsgebote, die ÖVP wollte da nicht nachstehen. Eine ganze Generation später die gleiche Diskussion.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

 

Dieses Mal sei einem ebenso treuen wie aufmerksamen „Presse“-Leser Dank dafür, dass er dem Gedächtnis auf die Sprünge geholfen hat. Aus Bruno Kreiskys „Zehn-Punkte-Programm“, so schrieb er, sei auch nichts geworden.

Und tatsächlich förderte das Archiv, das bekanntlich die „Rache des Journalisten an den Politikern“ ist (©der verstorbene ORF-Moderator Robert Hochner), Erstaunliches zutage. Es erhält gerade jetzt, da ÖVP und SPÖ drauf und dran sind, den gleichen Fehler ein viertes Mal zu machen, zusätzliche Bedeutung. Sollte nämlich in den beiden Regierungsparteien tatsächlich jemand mit wirklicher Entscheidungsgewalt (also Partei- und Klubchefs) daran denken, den derzeitigen Untersuchungsausschuss abzudrehen, würde das einen nicht wiedergutzumachenden Schaden für sie, alle Parteien und die Politik insgesamt bedeuten.

Noch will man einfach nicht glauben, dass maßgebliche Spitzenpolitiker in SPÖ und ÖVP so einfältig sein können wie Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) oder ÖVP-Frauenchefin Dorothea Schittenhelm und auch ein baldiges Aus im Korruptionsausschuss wünschen. Das Abdrehen der Untersuchungen im Eurofighter-, Spitzel- und Bankenausschuss und deren Konsequenzlosigkeit war schon schlimm genug.

Die Zeiten ändern sich schneller als je zuvor. Das sollten vife Politiker erkennen, möchte man glauben. Der Toleranzpegel für Korruption und parteipolitische Taktik ist gesunken. Die Parteien müssen durch diese parlamentarische Untersuchung bis zum bitteren Ende durch, oder sie beschädigen sich selbst bis zur Auflösung.

Die Zeiten sind vorüber, in denen die Öffentlichkeit staunend irgendwelche Absichtserklärungen entgegennimmt und sich nicht weiter darum kümmert. Womit man eben bei Bruno Kreiskys „Zehn Geboten“ vom September 1980 als Konsequenz der Skandale von Androsch bis AKH angelangt wäre. Typisch Kreisky, dass er sie als „Bedingung“ für seinen Verbleib im Amt des Bundeskanzlers verkauft hat, obwohl er sicher nie vorhatte, dieses aufzugeben. Dass die ÖVP damals viele Punkte als ihre Ideen reklamiert hat, macht die Sache aus heutiger Sicht nur noch ärger.

Jetzt kann man nachlesen, wie vor 32 Jahren bereits über dasselbe diskutiert worden ist wie jetzt. Das kann man versäumte(s) Jahr(zehnte) oder Versäumnisse der Politik nennen. Punkt 5 zum Beispiel entbehrt nicht einer gewissen Komik, wenn es dort unter anderem hieß: Bessere Antikorruptionsgesetze sollten vorrangig ausgearbeitet werden, und die Verhandlungen darüber sollten rasch zu Resultaten kommen. Lacht da jemand?

Oder die Forderung in Punkt 6, dass jedes Regierungsmitglied „verpflichtet werden muss, seine Vermögensverhältnisse und die seiner Angehörigen darzulegen. Dies sollte auch beim Ausscheiden aus dem Amt gelten.“ Karl-Heinz Grasser lässt grüßen. Oder die Einsetzung eines „Ehrensenats“ unter Punkt 8. Oder – aus heutiger Sicht ein Quell ungetrübter Heiterkeit – Punkt 10: „Die Schadenersatzpflicht für Bestecher und Bestochene muss verschärft werden.“

26 der 32 Jahre ist Kreiskys Partei an der Macht! Und noch immer verkrampfen sich die Parteien bei Antikorruptionsmaßnahmen. So langsam, so lernresistent darf Politik eigentlich nicht sein – und so lethargisch die Bevölkerung auch nicht.


Reaktionen senden Sie bitte direkt an: debatte@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.04.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

frau rohrer


26 jahre .....na und.....oder 6 jahre schwarzblau....egal, wenn´s um´s körberlgeld geht, sind alle gleich......nur jetzt sind es halt keine körberl mehr, sondern schaffeln,

und noch einen unterschied gibt es, damals waren sie *nur* gierig, jetzt kam die habgier noch dazu.

Gast: barney stinson
16.04.2012 13:26
2 0

ein u ausschuss

ist doch nichts anderes als ein mediales valium für das volk. da soll ja auch garnix rauskommen. solange aber die ordentlichen gerichte, trotz noch so offensichtlichem sachverhalt, all diese straftaten unverfolgt lassen (sei es aus faulheit oder politischem einfluss), wird sich in sachen korruption in österreich nie etwas ändern. schande!

Gast: Luzifer
15.04.2012 00:46
5 0

Gratuliere Fr. Rohrer zu so viel Naivität!

Richtig! Die Zeiten haben sich geändert. Mit der Sachverstand lockt man keinen Hund mehr hinter dem Ofen herbei! Gerade die USA sind in der Kommunikationswissenschaft mit Abstand führend und zeigen seit den 80-er Jahren, wie man in Innen- und Außenpolitik die öffentliche Meinung für sich gewinnt, dh. manipuliert! Insbes. die SPÖ hat in den 6 Oppositionsjahren eine Menge dazugelernt, nicht zuletzt dank der aus den USA ausgeliehenen "Spín-Doktoren"!. Auch FPÖ u. Grüne führen die ÖVP-Granden mit ihren umtriebigen Aktionen immer wieder vor: richtig beraten kann auch ein biederer Zahntechniker od. ein Studienabbrecher heutzutage reussieren!
Da haben nüchterne Akademiker mit viel Fachwissen aber wenig "Schmäh" keine Chance. Denn ellenlange trockene Exkursionen zu Sachthemen verkaufen sich halt schlecht in den auflagengeilen Medien.

Wie ein in der "Presse" erschienenes Interview mit der SPÖ-Generalsekretärin Rudas zeigt, verfügt die SPÖ für den politischen Wettstreit offenbar über eine Menge von Dossiers über die politischen Mitbewerber. Diese kommen natürlich nicht zugeflogen, sondern sind das Ergebnis von entsprechenden fast möchte ich sagen nachrichtendienstlichen Recherchen. Als wie die anderen die Samthandschuhe ausziehen und auch etwas gröber nach dem breiten Publikumsgeschmack argumentieren .... Wie man bei den Grünen sieht, kann man auch durch Denunzieren punkten, da man ja den Schutz der beruflichen Abgeordneten-Immunität genießt!

Gast: rspink
14.04.2012 10:43
1 3

Besser geht´s nicht

Sehr geehrte Frau Rohrer,
Ihr Kommentar bringt nicht nur wirklich Ärgerliches aus dem politischen Alltag präzise auf den Punkt, sondern ist auch wirklich kurzweilig und amüsant. Ein Vergnügen, das es einem möglich macht, mit seiner Wut zurecht zu kommen.
Ich gratuliere Ihnen zu Ihrer journalistischen Begabung, zu Ihrem Wortwitz und sprachlichen Meisterschaft.
Die Presse sollte es Ihnen danken!
Herzlichst
R. Spinka

Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: "Europa ist schlecht für euch"
    Die Milizen der ostukrainischen Stadt Slawjansk denken nicht daran, die Barrikaden zu räumen. Die prorussischen Aktivisten fordern, so wie auf der Krim ein Referendum über die Zukunft des Gebiets abzuhalten.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Die Dominanz der Silberpfeile: "Motorsport muss unterhalten"
    Mercedes erlebt in dieser Formel-1-Saison ein Hoch und gibt der Konkurrenz Rätsel auf. Für den Wiener Toto Wolff ist es eine Genugtuung. Er ist als Motorsportchef für diese Entwicklung verantwortlich.
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
AnmeldenAnmelden