Von der Lust der Demokratien, sich in die Pleite zu wählen

Indem sie Obama bestätigten, haben sich die Amerikaner für noch mehr Schulden und für legale Geldfälschung entschieden – ein interessantes ökonomisches Experiment.

Mit seiner flapsigen Feststellung kurz vor dem Wahltag, 47 Prozent der Amerikaner würden „keine Steuern zahlen, seien von staatlicher Wohlfahrt abhängig und glaubten einen Rechtsanspruch zu haben auf Wohnungen, Essen und ärztliche Versorgung vom Staat“, und würden deshalb „auf jeden Fall Obama wählen, komme da, was wolle“, hat sich Mitt Romney möglicherweise selbst um die Chance gebracht, als Präsident der Vereinigten Staaten an diesem Faktum etwas zu ändern.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Wollen Sie weiterlesen? Bitte registrieren Sie sich, um „Die Presse“-premium kostenlos zu testen.

Jetzt registrieren

oder, falls Sie schon einen "Presse"-Account haben

Jetzt anmelden

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.11.2012)