Hurra, wir leben noch! Nun lasst uns Schulden machen, bis der Arzt kommt

Der Kanzler warnte in Straßburg eindringlich vor dem "Kaputtsparen" Europas. Angesichts der ja nach wie vor lebensgefährlich hohen Schuldengebirge eine reichlich gewagte ökonomische These.

Solidarität und Nächstenliebe“, erklärte Bundeskanzler Werner Faymann bei seiner Rede vor dem Europäischen Parlament diese Woche, müssten „stärker sein als Spekulation und Gier“. Ob das eine Rücktrittsaufforderung an die Adresse der Genossin Gabriele Burgstaller oder doch eher an die Schweizer-Franken-Zocker in der roten Gemeinde Wien war, führte er leider nicht näher aus.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.01.2013)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen