Rettet die Meinungsfreiheit vor ihren seltsamen Beschützern

Die Idee, Falschmeldungen im Internet gesetzlich zu unterbinden, ist eine durch und durch kranke. Wir brauchen keine Wahrheitsbürokratie.

Dass sich im Internet Falschmeldungen verbreiten wie Grippeviren im Winter, ist zweifellos ein Ärgernis, weil geeignet, einen halbwegs vernunftgetriebenen demokratischen Meinungsbildungsprozess zu erschweren. Das im Netz verbreitete Gerücht, Alexander Van der Bellen sei todkrank, gehörte ebenso in diese Kategorie wie die über seinen Kontrahenten, Norbert Hofer, verbreiteten Falschmeldungen in Zusammenhang mit seinem Besuch in Jerusalem, die ihn als Lügner erscheinen ließen.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 535 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.12.2016)

Meistgelesen