Quergeschrieben

Warum bitte soll Kritik am Islam strafbare „Verhetzung“ sein?

Wir haben da ein Problem: Österreichs Gesetzgeber ersetzen die Meinungsfreiheit sukzessive durch staatlich betreutes Denken.

Es waren erfrischend klare Worte, ausgesprochen kurz nach dem Terroranschlag von Barcelona. „Es gibt einen ganz klaren Zusammenhang zwischen [. . .] Terror und Grundannahmen der islamischen Orthodoxie . . . Zu viele Muslime sehen die Zivilisation, das friedliche Zusammenleben von Menschen verschiedenen Glaubens, als etwas an, was bekämpft werden muss.“ Und, klarer Schluss daraus: „Der Westen muss aufhören, das Nachdenken über diese Fragen für islamophob zu erklären.“

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 520 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen