Quergeschrieben

Etwas weniger Demokratie wagen, um nicht pleitezugehen

Gerade der laufende Wahlkampf zeigt, warum das Recht des Parlaments, die künftige Generationen zu verschulden, zurechtgestutzt gehört.

Will man einen florierenden Staat wirklich effizient und nachhaltig wirtschaftlich ruinieren, so gibt es zwei historisch außerordentlich gut erprobte Methoden: entweder die Staatsschulden über ein gerade noch akzeptables Maß hinaus noch weiter zu steigern oder zur Befriedigung des staatlichen Geldhungers einfach immer mehr Geld zu drucken. Beides wurde Hunderte Male versucht, beides führt mit hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit in den Ruin. Und beides wird immer wieder aufs Neue unverdrossen unternommen.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 523 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen