Wiens Frauenberger-Juden

Total bizarr: Die Wiener Integrationsstadträtin zieht Parallelen zwischen muslimischen Migranten heute und den Juden vor dem Holocaust.

Einer breiteren Öffentlichkeit wurde die Wiener Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) wohl erst jüngst geläufig, als sie angesichts einer eher tollpatschig-busenaffinen Bierwerbung Sexismusalarm auslöste. Doch angesichts des schweren medialen Sarrazin-Bebens dieser Tage dürfte Frau Frauenberger beschlossen haben, den Fokus ihres Wirkens einem weit weniger bedeutenden Thema ihres stadträtlichen Portfolios zuzuwenden: dem gelegentlich etwas unlockeren Zusammenleben von Hiesigen und Zugewanderten.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.09.2010)

Meistgelesen