Von Ibsen lernen

Buben und junge Männer werden in Österreich diskriminiert.

Die EU sagt jeder Diskriminierung den Kampf an. Soeben haben sich 360 von 785 Abgeordneten gegen die Benachteiligung von Menschen ausgesprochen, die alt, krank, behindert, homo- oder transsexuell sind oder einer bestimmten Religion angehören. Kommt es zur Diskriminierung, kann man zu Gericht gehen und Schadenersatz fordern. Dieser Vorstoß ist löblich. Er bringt das Licht der Aufklärung in einen Bereich, in dem es noch zu viele Schatten gibt. Auch in Österreich werden Menschen diskriminiert, und zwar mit größter Selbstverständlichkeit. Eine große Bevölkerungsgruppe sogar: die der Buben und jungen Männer.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.05.2009)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen